Privater Landhandel erwartet die neue Getreideernte

Leistung und Service im Vordergrund / Erfassung und Lagerung von Getreide, Raps und Mais für die Marktpartner / gute Ernte erwartet

(lifePR) ( Stuttgart, )
Die Wintergerstenernte hat in einigen Gebieten begonnen. Die ersten Druschergebnisse lassen eine durchschnittliche Ernte erwarten, wobei gute Bestände meistens noch nicht druschreif sind. Bei der Qualität weisen die ersten Partien von Wintergerste auf unterdurchschnittliche Hektolitergewichte hin. Dies berichtet Wilhelm Lohrmann, der Vorsitzende der Fachgruppe Landhandel im Verband der Agrargewerblichen Wirtschaft (VdAW) e.V. in einer aktuellen Pressemeldung.

"Der private Landhandel ist mit seinen Erfassungseinrichtungen für eine schlagkräftige Annahme und Aufbereitung von Körnerfrüchten gerüstet. Leistungsfähigkeit und Flexibilität des privaten Landhandels stehen für eine hohe Kundenzufriedenheit", betont Lohrmann. Die immer größere Schlagkraft der Erntemaschinen verkürzte die Kampagne zusehends. Damit jedoch die in der Technik angelegten Leistungsreserven auch tatsächlich realisierbar werden können, müssten alle Glieder der Erntekette eng aufeinander abgestimmt sein. Neben dem unverzüglichen Abtransport von Raps und Getreide vom Feld, sei hier vor allem der Erfassungshandel als aufnehmende Hand gefordert.

Im Vergleich zum Vorjahr hat die Frühjahrswitterung eine gute Entwicklung der Getreidebestände ermöglicht. Fehlende Niederschlagsmengen im Juni haben regional durch die Hitze zu Trockenschäden geführt. Dementsprechend wird eine durchschnittliche Getreideernte erwartet. Der Mengendruck dürfte nicht so groß werden, so daß sich mancher Verarbeiter verkalkuliert haben dürfte. Die Branche hofft weiter auf ein gutes Erntewetter, damit die reifen Bestände zügig und bei Weizen ohne Fallzahlprobleme eingebracht werden können.

Schwierig einzuschätzen ist derzeit der Markt für Getreide. Die positiven Meldungen für eine globale Getreideernte und die Deckung vieler Verarbeiter mit Getreide aus der alten Ernte haben im vergangenen Jahr zu einem Preisrückgang geführt, welcher sich in den letzen Wochen deutlich stabilisiert hat. Spekulationen der verarbeitenden Betriebe auf einen Mengendruck in der Ernte und damit verbundene Kaufzurückhaltung gehen ins Leere. Derzeit gibt es Spielraum für eine positive Preisentwicklung für die neue Ernte.

Mit Blick auf die gestiegenen Betriebsmittelpreise sind die Landwirte auf ordentliche Marktleistungen ihrer Produktion angewiesen. Die Produktionskosten in der Landwirtschaft sind vor allem bei Düngemitteln und Energie enorm angestiegen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.