Preiseinbruch für Verarbeitungsobst schon zu Beginn der Ernte

Hervorragende Prognosen für die Obsternte 2014 und doch kein Grund zur Freude / Verschiedene Faktoren haben bereits vor der Ernte zum Preisverfall bei Verarbeitungsobst geführt / Betroffen davon ist auch Streuobst

(lifePR) ( Stuttgart, )
Nach der miserablen Ernte 2013 haben alle Fruchtsaftkeltereien ein Jahr lang auf eine gute Ernte 2014 gehofft und gewartet. Die Prognosen übertreffen die Erwartungen und statt Feierlaune zeichnen sich Probleme ab, die die Stimmung trüben.

Es ist wie immer: ein hohes Angebot verursacht einen niedrigen Preis. Dieser Mechanismus greift bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen generell und bei verderblichen Produkten im Besonderen. Die leeren Tanks der baden-württembergischen Fruchtsaftbranche hätten sich auf die Preise für die Rohware eigentlich positiv auswirken können. Der Rohstoffmarkt darf aber nicht isoliert betrachtet werden und so beeinflussen eine ganze Reihe von Faktoren den Wert einer Ware. Mit dem Einfuhrstopp nach Russland ist Anfang August ein wichtiger Markt für die europäischen Obst- und Gemüseerzeuger über Nacht weggebrochen. Die Obstlager der großen Obstbauregionen in Europa müssen vor der Ernte geleert werden und die Ware kann nicht wie in den vergangenen Jahren auf den russischen Markt abgesetzt werden. Dazu kommt, dass die Prognosen für die gesamte europäische Obsternte hervorragend sind. Zusammengenommen ist das der Grund für den drastischen Preiseinbruch für Verarbeitungsobst.

Für die Keltereien verschärft sich das Problem durch eine immer weiter abnehmende Nachfrage erheblich. Der Pro-Kopf-Verbrauch bei Fruchtsaft sinkt Jahr für Jahr und nach einer GfK-Analyse ging der Apfelsaftverbrauch in Deutschland in der ersten Jahreshälfte um 12% zurück. Es muss damit gerechnet werden, dass dieser rückläufige Konsumtrend anhält.

Die baden-württembergischen Fruchtsafthersteller sind mit der Preissituation selbst nicht zufrieden. Gerne würden sie für das hochwertige Obst - auch aus Streuobstwiesen - bestmögliche Preise bezahlen. Leider können sich die Betriebe aber nicht von den Marktgegebenheiten abkoppeln. Sie stehen mit ihren Produkten in einem harten und internationalen Wettbewerb. Um im diesem Wettbewerb mit hochwertigen Produkten zu bestehen, brauchen die Fruchsaftkeltereien erstklassige Rohstoffe und hoffen auf die Anlieferung von reifem und gesundem Erntegut.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.