„Kiffen ist kein Verbrechen" - Rauchen scheinbar doch?

(lifePR) ( Dorfen, )
Die Grünen im Bayerischen Landtag wollen das Kiffen von Cannabis legalisieren. Am liebsten sofort. Lautstark skandierte die Angeordnete der Grünen, Katharina Schulze, dass Kiffen kein Verbrechen sei. Soweit so gut, aber warum gilt bei den Verbots- und Regel-Lustigen eigentlich kein "gleiches Recht für alle"? Denn wenn dem so wäre, dann wäre es gerecht, konsequent und sogar logisch, wenn Kiffen von Gras und das Rauchen von Tabakwaren in separaten Raucherräumen gestattet würde. Ob im Landtag, oder in anderen größeren Behördengebäuden, ob im Krankenhaus oder im Hotel - es gibt diese Raucher-Nebenräume. Nur den kleinen Kneipen und Wirtshäusern hat man das ultimative Rauchverbot auferlegt. Heute weiß man sehr genau, warum gerade diese Spezies herangezogen wurde. Aufmerksamkeit schaffen durch Polarisierung hieß und heißt das Konzept.

Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur VEBWK e.V. und dessen Landesvorsitzender Franz Bergmüller fordert jetzt echte Konsequenz der im Landtag vertretenen Parteien. Konsequenz bei der überfälligen Novellierung des Gesundheitsschutzgesetzes, in dem das rigorose bayerische Rauchverbot verankert ist. Der VEBWK fordert dies nicht zuletzt in Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion um die Legalisierung von Cannabis. „Es muss endlich möglich sein, Raucher-Nebenräume in der Gastronomie einzurichten. Die dafür erforderliche Definition und eventuell sogar Genehmigungs-oder Lizenzierungspflicht sind zu diskutieren und gemeinsam festzulegen“, so Bergmüller.

"Das Thema wurde die vergangenen fünf Jahre totgeschwiegen. Man hat fünf Jahre Ungerechtes und Inkonsequentes zugelassen. Fünf Jahre, die vielen kleinen Betrieben das Leben schwer gemacht haben oder sogar die Existenz kostete. Das muss jetzt endlich korrigiert werden. Ein klares Bekenntnis zum Gesundheitsschutz und Jugendschutz geben wir ab, aber ebenso klar bekennen wir uns als Streiter für Gerechtigkeit und Konsequenz bei der Gesetzgebung. Deshalb fordern wir die Novellierung des GSG und geprüfte Zulassung von Rauchernebenräumen in der Gastronomie. Kiffer sind auch dort herzlich willkommen, wenn es denn legal wird. Tabakrauchen ist es seit eh und je", so die Botschaft des VEBWK an die Politik.

Kontakt: Pressesprecher Bodo Meinsen, Email: presse@vebwk.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.