Donnerstag, 21. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 48563

1. Zuliefer-Messe "Maschinenbau" Südwestfalen: Die Universität ist mit dabei

Siegen, (lifePR) - Die Zuliefer-Messe "Maschinenbau", die am 17. und 18. Juni 2008 in der Siegerlandhalle stattfindet, bietet nicht nur den Zulieferern und Ausrüstern des Maschinen- und Anlagenbaus ein ideales Forum zur Präsentation. Auch die Universität Siegen nutzt die Möglichkeit, ihr breit gefächertes Leistungsangebot zu präsentieren.

Die Fachbereiche Maschinenbau sowie Elektrotechnik und Informatik stellen ihre Kompetenzen in folgenden Bereichen vor: "Automatisierungstechnik", "Materialkunde und Werkstoffprüfung", "Schaltungsentwurf und Halbleitertechnik", "Messen, Prüfen - Diagnose", "Simulieren - Visualisieren", "Strömungs- und Wärmeberechnung", "Software - Datensicherheit" und "Innovative Werkstoffe".

Dabei geht es neben der Forschungsleistung vor allem auch um Dienstleistungen, die seitens der Hochschule in diesen Bereichen angeboten werden. Kompetente Ansprechpartner aus beiden Fachbereichen stehen während der beiden Messetage zur Verfügung.

Anschauliche Exponate verdeutlichen die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Institute und Fachgruppen untereinander, aber auch die Kooperationen mit Industriepartnern, wie z.B. der VoithSilentVent, einem Ventilator für den Einsatz in Diesellokomotiven. Die besondere Herausforderung lag hier in der Minimierung der Geräuschentwicklung bei konstanter Leistung. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mündete in einen weiteren Forschungsauftrag.

Am Beispiel einer Turbinenschaufel, die im Betrieb unterschiedlichen mechanischen und thermischen Belastungen ausgesetzt ist, wurden die Lebensdauerdaten in einem hochmodern ausgestatteten Hochfrequenzlabor experimentell ermittelt. Mit diesen Daten werden Berechnungsmodelle erstellt, die Wartungs- und Austauschintervalle planbar machen, bevor der Schadensfall eintritt, denn der Ausfall einzelner Komponenten in größeren Anlagen führt in der Regel zu Stillstandszeiten und somit zu finanziellen Verlusten.

Mit MERLIN ist nicht die Sagengestalt eines ehrwürdigen Zauberers gemeint, sondern es wird ein hochmodernes autonomes Fahrzeug für den Außeneinsatz vorgestellt. Mit Hilfe von Sensorsystemen und entsprechender Rechnerleistung erkundet MERLIN seine Umgebung selbstständig und reagiert auf Veränderungen und Bewegungen. Ziel dieser Entwicklung sollen fahrerlose Transportsysteme sein, die selbstständig Materialien zwischen Montageplätzen und -hallen bewegen. Auch an der Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr wird gearbeitet.

Der Stand der Universität Siegen: Obergeschoß der Siegerlandhalle, Standnummer G-18.

Kontakt für die Redaktionen:
Frank Ermert, Leiter der Forschungstransferstelle der Universität Siegen Telefon 0271 740-4900, Telefax 0271 740-4904, Email:ermert@fts.uni-siegen.de
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer