Wenn der Job an den Nagel gehängt werden muss

Psychische Erkrankungen häufigster Grund für Arbeits- und Berufsunfähigkeit

(lifePR) ( Nürnberg, )
Immer mehr Menschen leiden an psychischen Störungen. Depressionen, Angststörungen oder psychosomatische Erkrankungen nehmen weiter zu. Das ist das Ergebnis des Gesundheitsreports 2008. Die Techniker Krankenkasse untersucht darin regelmäßig die Gründe von Krankschreibungen und Arzneimittelrezepten. Bei mehr als jedem fünften Erwerbstätigen stellte der Arzt mindestens einmal die Diagnose "Psychische Störung". Besonders häufig sind es berufstätige Frauen, die unter diesem Krankheitsbild leiden. Auch bei Berufsunfähigkeit sind psychische Erkrankungen mittlerweile die häufigste Ursache. Berufstätige aber auch Hausfrauen sollten das Risiko nicht unterschätzen und so früh wie möglich bei guter Gesundheit privat mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen, empfiehlt die uniVersa Versicherung. Eine bedarfsgerechte Absicherung ist dann zu relativ günstigen Beiträgen möglich. Bei der Auswahl sollte auf gute Versicherungsbedingungen geachtet werden. Am wichtigsten ist, dass der Versicherer im Ernstfall nicht auf irgendwelche anderen Berufe abstrakt verweisen und die Zahlung verweigern kann. Zudem sollte der Vertrag über Nachversicherungsgarantien im Laufe des Lebens flexibel angepasst werden können. Ratsam ist es auch darauf zu achten, dass der Versicherer im nachhinein die Beiträge nicht erhöhen kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.