Was tun bei Wespen- und Hornissennestern?

uniVersa organisiert über Schutzbrief professionelle Hilfe

(lifePR) ( Nürnberg, )
In der Sommerzeit haben Wespen und Hornissen Hochsaison. Stiche können sehr schmerzhaft sein und bei Allergikern lebensbedrohliche Schockzustände hervorrufen. Befindet sich ein Nest in unmittelbarer Wohnungsnähe, beispielsweise im Rollladenkasten oder Dachboden, sollte man nicht selbst tätig werden, sondern spezialisierte Fachbetriebe mit Erfahrung und Schutzkleidung suchen. Die Kosten variieren von Anbieter zu Anbieter und sind meist abhängig von der Größe und Stelle der Nester. Schnelle Hilfe und Schutz vor überhöhten Preisen versprechen Schutzbriefe der Versicherer, die meist zur Hausratversicherung abgeschlossen werden können. Die uniVersa zum Beispiel organisiert über eine Hotline die fachmännische Entfernung und Umsiedlung von Wespen- und Hornissennestern sowie Bienenstöcken und übernimmt hierfür die Kosten bis zu 300 Euro. Ein Anruf genügt und der Versicherer kümmert sich um alles Weitere. Der Schutzbrief bietet zudem weitere nützliche Notfall- und Hilfsleistungen, wie 24-Stunden-Schlüsselnotdienst, Rohrreinigungsservice und Schädlingsbekämpfung inklusive Ameisen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.