Sorgenfrei auf die Piste

Policen-Check für Wintersportler

(lifePR) ( Nürnberg, )
Bevor Wintersportler auf die Piste gehen, sollten sie ihren Versicherungsschutz prüfen, raten die uniVersa Versicherungen. Am wichtigsten ist eine private Haftpflichtpolice, die leistet, wenn ein Anderer geschädigt wurde. Schadenersatzforderungen für Arzt- und Krankenhauskosten, Verdienstausfall, Schmerzensgeld und lebenslange Rentenzahlungen an Opfer oder Hinterbliebene können schnell in die Millionen gehen und ohne ausreichenden Schutz die eigene Existenz ruinieren. Gute Policen leisten auch bei Forderungsausfall, wenn man selbst geschädigt wurde und vom Gegner nichts zu holen ist. Fürs Ausland ist in jedem Fall eine Auslandsreisekrankenversicherung sinnvoll, die für entstandene Arzt- und Krankenhauskosten aufkommt. Auch eine private Unfallversicherung ist für Wintersportler - als Ergänzung zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung - sehr zu empfehlen. Darin sollten Bergungs- und Rettungskosten ausreichend mitversichert sowie eine umfassende Gliedertaxe, die auch bei inneren Organen leistet, enthalten sein. Gute Angebote leisten bereits bei normalen Kraftanstrengungen, schließen Eigenbewegungen mit ein und bieten für den Ernstfall ein professionelles Reha-Management mit nützlichen Hilfen und Wiedereingliederungsmaßnahmen an.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.