Schneechaos an deutschen Flughäfen

Flughafen Frankfurt vier Stunden lang gesperrt

(lifePR) ( Leipzig, )
Der Winter hat Deutschland fest im Griff. Neben vereisten Straßen und Behinderungen im Nahverkehr gibt es auch starke Einschränkungen im Luftverkehr. So verbrachten rund 3.000 Passagiere die Nacht an den Terminals im Frankfurter Flughafen. Das Flugportal fluege.de berichtet.

Wer letzte Nacht von oder nach Frankfurt am Main fliegen wollte, hatte ein Problem: um zehn Uhr abends bis zwei Uhr früh wurde der Flughafen Frankfurt (http://www.fluege.de/...) komplett geschlossen. Nachdem 250 Flüge gestrichen und 40 Flüge umgeleitet wurden, ging in Frankfurt am Main nichts mehr. Zwischen 2.000 und 3.000 Passagiere warteten auf ihren nächstmöglichen Flug.

Auch andernorts kam es zu Flugausfällen. So wurde gestern Nachmittag um fünf Uhr der Flugbetrieb am Flughafen Frankfurt-Hahn eingestellt, gefolgt von Berlin-Tegel. Schaut man über die Grenzen von Deutschland hinaus, sieht es nicht besser aus: Aufgrund des Schneechaos wurden beispielsweise an den beiden Pariser Großflughäfen zahlreiche Flüge gestrichen, allein über 100 Air-France-Flüge fielen aus. Auch hier saßen tausende Fluggäste fest. Zusätzliche Polizeikräfte wurden zum Dienst beordert um den Verkehr zu regeln und Notunterkünfte zu errichten.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage gehen die Experten von weiteren Annullierungen der Flüge aus. Fluege.de informiert hierzu in seinem News-Blog www.news.fluege.de sowie auf Twitter unter www.twitter.com/fluege.de.

Weitere Informationen:
http://news.fluege.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.