TÜV SÜD America gewinnt Ford-Jahresauftrag

(lifePR) ( München, )
TÜV SÜD America erhielt vor kurzem den Zuschlag für mehrere Aufträge der Ford Motor Company mit einer Laufzeit von 12 Monaten. Die TÜV SÜD-Tochter wird den Bereich "Vehicle Operations" der Ford Motor Company in mehreren Montagewerken in der NAFTA-Region unterstützen. Ziel der Zusammenarbeit ist eine Verringerung störender Fahrzeuggeräusche hervorgerufen beispielsweise durch Vibrationen.

Die Aufträge beziehen sich auf die Prüfstände, die auch unter den Bezeichnungen "Transportable Environmental Four Poster" (TEFP) und "Transportable Ambient Four Poster" (TAFP) bekannt sind. TÜV SÜD-Experten sind für die personelle Besetzung, das Management, die Pflege und den Betrieb dieser mobilen Systeme zuständig. Deren Hauptfunktion besteht darin, mögliche Beanstandungen im Bereich der akustischen Eigenschaften bei Vibrationen ("Squeaks and Rattles" - S&R), vor der Markteinführung eines Fahrzeuges zu identifizieren und zu beheben. Dabei übernehmen die TÜV SÜD-Techniker bei allen neuen Produkteinführungen der Ford Motor Company im Bereich S&R die Rolle des federführenden Prüfers.

Ford beauftragte TÜV SÜD, um das mit der Verringerung von Kundenbeanstandungen für Geräusche betraute (S&R Variability Reduction) Team gezielt an bestimmten Montagewerken zu unterstützen. TÜV SÜD America stellt erfahrene S&R-Techniker, die nun die Qualitätsverbesserungspläne gemeinsam mit Ford in den Werken vor Ort umsetzen. Diese 'On-Site Groups' unterstützen Ford teilweise bereits seit August 2006 und haben im Rahmen der strategischen Partnerschaft bisher eine eindrucksvolle Verbesserung der Produktqualität erzielt, was Untersuchungen des Marktforschungsinstituts von J.D. Powers bestätigen. Bis zu einem Drittel mehr an Kundenbeanstandungen können auf diese Weise gefunden werden. Diese Verbesserungen führen außerdem zu verringerten Garantiekosten.

Die TEFP/TAFP-Systeme führen Fahrzeugprüfungen von der frühen Prototyp-Phase bis zu den ersten Produktionsläufen und danach durch. Insbesondere eignet sich das TAFP-System dazu, die Montagewerke qualitativ und quantitativ bei Routinefahrzeugprüfungen zu unterstützen. Zu den jüngsten Vor-Ort-Stationen der TÜV SÜD-Teams zählen Oakville, Kanada, Dearborn, Michigan, Chicago, Illinois und Hermosillo, Mexiko. Künftig geplante Stationen sind Louisville, Kentucky und Cuatitlan, Mexiko. Zu den unterstützten Fahrzeugprogrammen zählen u.a. der Ford 2010 Mustang, der Lincoln 2010 MKT, der 2010 Fusion/Milan/MKZ, der 2010 Taurus/Sable, die 2010 F-Schwerlasterserie, und der für den nordamerikanischen Markt bestimmte, komplett neue 2010 Fiesta.

Als unabhängiger Prüfpartner bietet TÜV SÜD sowohl in der Herstellung als auch in der Produktentwicklung zuverlässige Leistungen bei der Optimierung von Montageprozessen und konstruktionseigenen NVH-Merkmalen (Geräusch, Vibration, Rauigkeit). Das Team von TÜV SÜD belegt die hohe Flexibilität dieser Testsysteme zur Umweltsimulation auch in seiner Zusammenarbeit mit weiteren technischen Teams bei Ford, z.B. bei der Bewertung von Motor-Kaltstarts, Fehlerrobustheit von elektrischen Systemen und den mit extremen Umweltbedingungen (-40° bis +60° Celsius) verbundenen Verarbeitungsproblemen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.