Sonntag, 27. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 227685

Museum des Monats Mai: Das Uhrenmuseum in Püttlingen

Saarbrücken, (lifePR) - Uhren bestimmen unseren Alltag, ihr Takt gibt unseren Lebensrhythmus vor. Technik, Gebrauch und Aussehen von Uhren verändern sich ständig. Im Saarländischen Uhrenmuseum "Uhrmachers Haus" in Püttlingen kann man diesem Wandel auf die Spur gehen. Nicht nur deswegen lohnt sich ein Besuch im Uhrenmuseum in Püttlingen: unserem Museumstipp des Monats Mai.

Mit dieser Aktion wollen die Tourismus Zentrale Saarland GmbH und der Saarländische Museumsverband auf besonders innovativ und qualitätsvoll arbeitende Museen aufmerksam machen. Der gemeinsame Museumstipp soll vor allem die vielen spannenden Einzelthemen und Aktivitäten der Museen in den Mittelpunkt stellen. Gäste und Einheimische erfahren hier wertvolle Beiträge zur Kultur und Geschichte des Saarlandes.

Von der Werkstatt zum Museum

In dem Bauernhaus von 1820 wurde 200 Jahre lang das Urmacherhandwerk ausgeübt. Uhren herstellen, Uhren reparieren, Uhren warten und pflegen - die "Uhrmacherdynastie Frantz" hat sich in der Region und darüber hinaus einen Namen gemacht. Im Museum ist noch ein besonders schönes Exemplar aus der Produktion des Uhrmacherfamilie zu bewundern: Die "Frantzen-Uhr", der Name der Familie schmückt das Ziffernblatt.

1992 bricht eine neue Ära an: Das "Saarländische Uhrenmuseum" zieht ein, auf 300 Quadratmetern wird die Geschichte der Zeitmessung von der Antike bis zur Gegenwart mit circa 650 Exponaten anschaulich präsentiert.

Das Uhrenmuseum hat aber noch mehr zu bieten: Ein Highlight ist die historische Werkstatt mit vielen Werkzeugen und Geräten aus den Beständen der Uhrmacherdynastie Frantz. Als letzte Zeugen eines alten Handwerks machen sie die Arbeit des Uhrmachers erlebbar. Nach historischen Pflanzplänen ist außerdem neben dem Uhrenmuseum ein Bauerngarten entstanden.

Sonderausstellung: Die goldenen 20er Jahre

Im Vordergrund dieser Ausstellung stehen nicht die Uhren aus dieser Zeit, sondern es wird versucht, mit Hilfe vieler Objekte des täglichen Lebens - wie typischen Gebrauchsgegenständen, Bildern und Literatur - das Lebensgefühl dieser bewegten Zeit darzustellen und nachzuempfinden.

Anlass ist der Internationale Museumstag am 15. Mai 2011 unter dem Motto: "Museen, unser Gedächtnis". Damit soll der Blick der Museumsbesucher auf die Wichtigkeit und die Pflege des kulturellen Erbes gelenkt werden. Die Ausstellung "Die goldenen 20er Jahre" wird am 15. Mai um 15.00 Uhr eröffnet.

Öffnungszeiten:
Sonntag, Mittwoch 15:00-18:00 Uhr
an anderen Tagen nach Vereinbarung
Eintritt:
Erwachsene 2,50 €
Ermäßigt: 1,50 €

Mehr Infos zum Museumstipp des Monats unter www.tourismus.saarland.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer