120.000 Euro für Alphabetisierungskurse

Matschie: "Analphabeten haben Recht auf gesellschaftliche Teilhabe"

(lifePR) ( Erfurt, )
Das Thüringer Bildungsministerium fördert Alphabetisierungskurse in diesem Jahr mit 120.000 Euro. "Das Geld geht direkt an die neu eingerichteten Lernzentren der Volkshochschulen zur Durchführung von Kursen zum Lesen- und Schreibenlernen. Damit kann jede Einrichtung mindestens zwei Kurse pro Jahr anbieten", erklärt Thüringens Bildungsminister Christoph Matschie zur heutigen Fachtagung "Alphabetisierung - (k)eine Randerscheinung?" des Thüringer Volkshochschulverbandes.

Nach den Worten von Matschie wird damit die Voraussetzung für die gesellschaftliche Teilhabe von Analphabeten geschaffen. "Wir dürfen uns nicht damit abfinden, dass es Analphabetismus auch in unserer modernen Gesellschaft noch gibt. Nur wer Lesen und Schreiben kann, hat die Chance, sich in die Lebens- und Arbeitswelt zu integrieren. Politik, Wirtschaft, Schule und Erwachsenenbildungseinrichtungen sind in der Pflicht, jedem Analphabeten die Möglichkeit dazu zu geben", so Matschie.

Die Thüringer Volkshochschulen bieten seit vielen Jahren Alphabetisierungskurse an. Dabei kooperieren sie mit regionalen Partnern. Weitere Infos unter: www.vhs-th.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.