Bürger in Terrorangst

Premiere von Mark Ravenhills "Wir sind die Guten" am 25. April im Essener Grillo-Theater

"Wir sind die Guten" - Foto: Martin Kaufhold
(lifePR) ( Essen, )
Die aktuellen politischen Entwicklungen in Deutschland und Europa haben die künstlerische Leitung des Schauspiel Essen und den Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer veranlasst, den Spielplan der laufenden Saison zu ändern: Anstatt des ursprünglich geplanten Projektes "Ich habe nichts zu verbergen - Mein Leben mit Big Data" inszeniert Schmidt-Rahmer jetzt Mark Ravenhills Szenenfolge "Wir sind die Guten" (Shoot / Get Treasure / Repeat). Für die Premiere am Samstag, dem 25. April 2015 ab 19:30 Uhr im Grillo-Theater sind noch Karten erhältlich.

In seinem 2007 unter dem Eindruck der Bombenattentate auf die Londoner U-Bahn entstandenen Stück greift Ravenhill Themen auf, die uns auch heute intensiv beschäftigen: diffuse Terrorismusangst, verstärktes Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung, die nahezu paranoide Angst vor dem Islam und allem Fremden sowie die Hoffnung, durch kriegerische Einsätze Herr der bedrohlichen Weltlage zu werden. Auch acht Jahre später hat das Stück nichts von seiner Aktualität verloren, im Gegenteil, es gewinnt jetzt, 2015, eine noch größere Brisanz: Pegida, die Attentate auf "Charlie Hebdo" in Paris und auf ein Kulturzentrum in Kopenhagen sowie und die derzeit kontrovers geführten Diskussionen über dieses Thema weisen auf eine tiefe Spaltung unserer Gesellschaft hin.

In "Wir sind die Guten" (Shoot / Get Treasure / Repeat) stehen Mittelstandsbürger nach einem verheerenden Attentat schockiert vor den Trümmern ihrer 'Toleranz'. Hilflos ringen sie um Fassung, suchen nach Lösungen, kämpfen gegen Rachegelüste und Hass und verstehen ihre heile Welt nicht mehr. Und sie stellen Fragen: Wo verläuft die Grenze zwischen Toleranz und wehrhafter Demokratie? Gelten unsere westlichen Werte universal? Für welche Werte müssen wir zur Not mit der Waffe in der Hand kämpfen? Darf Satire alles? Wo hört die Meinungsfreiheit auf, wo beginnt Provokation? Ist Respekt vor Religionen der Anfang oder das Ende der Aufklärung? Wovor haben wir wirklich Angst?

Für die Ausstattung dieses Abends sorgen Adrian Ganea (Bühne und Videographie) und Michael Sieberock-Serafimowitsch (Kostüme). Die Dramaturgie liegt in den Händen von Carola Hannusch.

Es spielen: Thomas Büchel, Daniel Christensen, Ingrid Domann, Stephanie Schönfeld, Sven Seeburg, Johann David Talinski, Silvia Weiskopf.

Eintritt: € 11,00 34,00.
Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen,
Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.