FH Lübeck zu Eingangsvoraussetzung von Erstsemestern

(lifePR) ( Lübeck, )
„Die Frage ist nicht, ob wir ein G8- oder ein G9-Schulsytem haben", so Dr. Muriel Kim Helbig, Präsidentin der Fachhochschule Lübeck, „die Frage ist, welche Qualifikationen die Schülerinnen und Schüler für Ihren weiteren Lebensweg mitbekommen".

An der FH Lübeck haben zum Wintersemester 2016/17 rund 1.100 Erstsemester ihr Studium aufgenommen. Viele von ihnen kamen direkt nach ihrem Schulabschluss an die Hochschule.

„Wir beobachten mit Sorge, dass die Schulbildung in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik vernachlässigt wird. Gerade vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in den MINT-Disziplinen gibt es hier erheblichen Nachholbedarf", erläutert Helbig.

Besonders bei den sogenannten Soft Skills sehen die Lehrenden Probleme. Viele Studierende lernen erst an der Hochschule, wie sie sich organisieren und ihre Zeit einteilen müssen, um Erfolg zu haben. „Wir haben beobachtet, dass einige Schulabgänger_innen noch nicht studierfähig sind. Projekt-, Selbst-, und Zeitmanagement sind wichtige Erfolgsfaktoren im Studium und im Arbeitsalltag. An der FH Lübeck bemühen wir uns zwar in Vorkursen oder Wahlfächern das Defizit auszugleichen, gleichwohl sollten diese Fähigkeiten schon in der Schule stärker gefördert werden."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.