Sudetendeutsche loben bayerisch-tschechisches Kulturabkommen

(lifePR) ( München, )
Der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, Bernd Posselt, hat das heute in Prag unterzeichnete bayerisch-tschechische Kulturabkommen als "herausragenden Fortschritt zur Völkerverständigung und zur Festigung der Rolle der Sudetendeutschen im deutsch-tschechischen Dialog" gewürdigt. Die Sudetendeutschen seien jahrhundertelang bis zu ihrer Vertreibung eines der beiden Völker der Böhmischen Länder gewesen und heute der Vierte Stamm Bayerns: "Deshalb sind wir das natürliche Bindeglied und danken beiden Regierungen, dass sie dieses von uns initiierte Memorandum nach fünfjähriger Arbeit feierlich in Anwesenheit führender Repräsentanten unserer Volksgruppe besiegelt haben. Wir werden uns massiv daran beteiligen, es mit Leben zu erfüllen, zumal es sich in hohem Maße um die Bewahrung und Fortentwicklung unseres kulturellen Erbes handelt." Posselt dankte dem Bayerischen Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und dessen tschechischen Kollegen Daniel Herman dafür, dass sie bei der Unterzeichnungszeremonie, die mit Posselt als Ehrengast in der Bayerischen Vertretung in Prag stattfand, die Motorenfunktion der Sudetendeutschen im Annäherungsprozess unterstrichen und die Notwendigkeit einer wahrheitsgemäßen Aufarbeitung der Geschichte betonten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.