18 Gänsegeier in Mazedonien vergiftet

Euronatur: Immer wieder fallen Wildtiere vergiftetem Aas zum Opfer

(lifePR) ( Radolfzell, )
Radolfzell/Skopje. Nach Angaben der internationalen Umweltstiftung Euronatur fand ein mazedonischer Jäger vergangene Woche 18 verendete Gänsegeier in der Mariovo-Bergregion im Süden Mazedoniens. Er alarmierte sofort die Behörden und die Wissenschaftler der mazedonischen Naturschutzorganisation Macedonian Ecological Society (MES). Ersten Untersuchungen zufolge, sind die seltenen Tiere wahrscheinlich durch vergiftetes Aas getötet worden.

In ganz Europa sterben immer wieder Geier, Wölfe, Bären, Luchse und andere Wildtiere an illegalen Giftködern, die meist von Viehhaltern zum Schutz ihrer Herden vor streunenden Hunden oder Wölfen ausgebracht werden. „Das ist katastrophal – die bedrohten Arten werden dezimiert und auch den Bauern ist nicht geholfen, da es nicht Geier und Bären, sondern meist streunende Hunde sind, die Probleme machen“, erläutert Euronatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

Euronatur führt gemeinsam mit mazedonischen, albanischen und schweizer Partnern Projekte zum Schutz großer Raubtiere in den Gebirgsregionen auf dem südwestlichen Balkan durch. Durch Aufklärung der Bevölkerung soll Akzeptanz für Wolf, Bär und Luchs geschaffen werden und ein System zur Verhinderung von Wildrissen durch Herdenschutzhunde und Schutzzäune etabliert werden – in der Hoffnung, so auch das Überleben der Geier zu sichern. Denn meist sind es die Geier, die als Gesundheitspolizei der Natur das ausgelegte Aas zuerst finden – und dann daran verenden.

Weitere Informationen zum Euronatur-Projekt finden Sie im Internet unter http://www.euronatur.org/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.