Zulassungsantrag fuer Lacosamid zur Behandlung von diabetischem neuropathischen Schmerz eingereicht

(lifePR) ( Monheim, )
Als neue Handelsbezeichnung für Lacosamid wurde Vimpat vorgeschlagen. Der Zulassungsantrag für Vimpat (Lacosamid) zur Behandlung von diabetischem neuropathischen Schmerz wurde bei der europaeischen Aufsichtsbehoerde eingereicht.

UCB hat mitgeteilt, dass sein Tochterunternehmen SCHWARZ PHARMA den Zulassungsantrag für Vimpat (Lacosamid) als Therapie für diabetischen neuropathischen Schmerz bei der Europaeischen Arzneimittelagentur (EMEA) eingereicht hat und dass dieser zur Pruefung angenommen wurde.

In unserem klinischen Studienprogramm mit mehr als 1.500 Patienten hat die Behandlung mit Vimpat die Schmerzen bei Patienten mit diabetischem neuropathischem Schmerz signifikant reduziert. Darueber hinaus war Vimpat gut vertraeglich", stellte Prof. Dr. Iris Loew-Friedrich, Global Head of Development bei UCB, fest. *Wie geplant, haben wir den Zulassungsantrag in Europa im dritten Quartal eingereicht. Die Einreichung bei den US-Behoerden ist für das vierte Quartal 2007 geplant."

Das als Tablette oral verabreichte Vimpat (Lacosamid) wurde in den klinischen Studien zweimal taeglich genommen. Die moeglichen Wirkstaerken reichen von 50-mg- bis zu 300-mg-Tabletten.

Lacosamid ist ein Antikonvulsivum einer neuen Generation mit einem neuartigen dualen Wirkmechanismus, der auf CRMP-2 (Collapsin response mediator protein 2) einwirkt und die Natriumkanaele langsam deaktiviert. Lacosamid hat weder klinisch relevante Wechselwirkungen mit anderen Antiepileptika, oralen Kontrazeptiva oder Nahrungsmitteln gezeigt, noch wurden waehrend des klinischen Studienprogramms Oedeme oder Gewichtszunahme verzeichnet. Als Nebenwirkungen wurden am haeufigsten Benommenheit und Uebelkeit berichtet, waehrend Schlaefrigkeit bemerkenswert selten war.

Diabetischer neuropathischer Schmerz ist ein sehr haeufiges chronisches Schmerzsyndrom: Etwa 11 Mio. Menschen leiden an den Folgen dieser Diabeteskomplikation. Neuropathischer Schmerz wird durch Schaedigung eines peripheren oder zentralen Nervs verursacht und kann zu spontanen Schmerzempfindungen fuehren.

Der Zulassungsantrag für Vimpat (Lacosamid) als Kombinationstherapie für erwachsene Epileptiker mit fokal beginnenden Anfaellen wurde von den europaeischen Behoerden im Mai 2007 zur Pruefung angenommen. Die Einreichung bei den US-Behoerden ist für das vierte Quartal 2007 geplant.

Klinische Studien mit Lacosamid zur Konzeptpruefung in weiteren Indikationen, etwa Fibromyalgie, Osteoarthritis und Migraeneprophylaxe, wurden bereits eingeleitet, und erste Resultate werden für 2008 erwartet.

UCB, Bruessel, Belgien (www.ucb-group.com) ist ein fuehrendes globales biopharmazeutisches Unternehmen, das sich der Erforschung, Entwicklung und Kommerzialisierung von innovativen pharmazeutischen und biotechnologischen Produkten in den Bereichen Zentrales Nervensystem, Allergie- und Atemwegserkranken, Immun- und Entzuendungserkrankungen sowie Onkologie widmet. UCB hat im Jahr 2006 ein Umsatzvolumen von 3,5 Mrd.Euro erzielt und beschaeftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter in 40 Laendern. UCB ist an der Boerse Euronext in Bruessel notiert und haelt 88% der SCHWARZ PHARMA-Aktien. SCHWARZ PHARMA AG (Sitz Monheim, Deutschland) ist ein Unternehmen der UCB-Gruppe.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.