Bundesregierung beim Schutz der Tropenwälder ohne Konzept und politischen Willen

(lifePR) ( Bremen, )
Zum morgigen Tag der Tropenwälder fordert ROBIN WOOD die Bundesregierung auf, sich konsequent für den Schutz der Tropenwälder einzusetzen.
Insbesondere fordert ROBIN WOOD Nachbesserungen bei den Förderbedingungen für Bioenergie, strengere Regeln bei der Beschaffung von Tropenholz für Bauvorhaben des Bundes sowie ein Urwaldschutzgesetz.

Bislang drückt sich die Bundesregierung vor der Verantwortung und gibt den "Schwarzen Peter" weiter an internationale Verhandlungsrunden wie die G8, die Biodiversitätskonferenz der UN oder die EU in Brüssel. Dabei kann und muss die Bundesregierung -- angesichts der rasant fortschreitenden Tropenwaldvernichtung - selbst aktiv werden.

Jährlich verschwinden laut FAO elf Millionen Hektar Wald von diesem Planenten, davon ein Großteil in den Tropen. Dies trägt auch erheblich zum Treibhauseffekt bei. Denn Wälder können große Mengen des Klimakillers CO2 aufnehmen. Insbesondere urwaldähnliche Wälder sind -- verglichen mit Plantagen oder intensiv bewirtschafteten Wäldern -- besonders gute CO2-Speicher. Was passiert, wenn Wälder kahlgeschlagen werden, zeigt das Beispiel Indonesien. Allein die Zerstörung der dortigen Torfwälder verursacht jährlich bis zu einem Viertel der weltweiten CO2-Emissionen.

Die Bundesregierung kann und muss gegensteuern:

Stichwort Bioenergie:

Noch immer werden - gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz - Blockheizkraftwerke gefördert, die mit Palmöl aus den Tropen befeuert werden. Das schafft Anreize, etwa in Indonesien oder Kolumbien Tropenwald zu roden, um dort neue Palmölplantagen anzulegen. ROBIN WOOD fordert die Bundesregierung auf, das Erneuerbare-Energien-Gesetz entsprechend zu ändern und auf EU-Ebene für ein Moratorium bei der Förderung von Agro-Energie aus großflächigen Monokulturen einzutreten. (www.econexus.info/...)

Stichwort Urwaldschutzgesetz:

Ein 2006 vorgelegter Entwurf für ein Urwaldschutzgesetz sah ein nationales Handels- und Besitzverbot für illegales Holz vor. Die Bundesregierung verhinderte das Gesetz mit dem Hinweis darauf, dass die Angelegenheit auf europäischer Ebene im FLEGT-Prozess (Forest Law Enforcemant and Governance and Trade) geregelt würde. Tatsächlich kommt FLEGT auf EU-Ebene kaum voran. Bislang gibt es erst mit fünf Ländern überhaupt nur Verhandlungen für ein Partnerschaftsabkommen. Derweil stammen weiterhin über 70 Prozent des von Indonesien nach Deutschland importierten Holzes aus illegalen Quellen. ROBIN WOOD fordert die Bundesregierung auf, endlich ein Urwaldschutzgesetz zu verabschieden.

Stichwort Beschaffung:

Bei der Holz-Beschaffungspolitik ist die Bundesregierung vor der mächtigen Holzhandelslobby eingeknickt. Als Herkunftsnachweis akzeptieren Bundesbehörden seit Anfang dieses Jahres die Siegel des FSC (Forest Stewartship Council) und des PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) sowie vergleichbare Nachweise. Mit dieser wachsweichen Formulierung ist fast alles möglich. Das Holzsiegel der malaysischen Tropenholzindustrie MTCC steht vor der Anerkennung durch den PEFC. Dann könnte Raubbau-Tropenholz aus Malaysia bei Bundesbaumaßnahmen zum Einsatz kommen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.