Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 926705

Renovabis, Osteuropa-Hilfswerk E.V. Domberg 38/40 85354 Freising, Deutschland http://www.renovabis.de
Ansprechpartner:in Herr Thomas Schumann +49 8161 530935

„Durch Solidarität neuen Holodomor verhindern“

Das Leiden der Ukrainerinnen und Ukrainer anerkennen / Renovabis begrüßt Erklärung des Deutschen Bundestages

(lifePR) (Freising, )
Renovabis, das Osteuropa-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland, begrüßt die Erklärung des Bundestages zum „Holodomor“ und dankt allen Abgeordneten, die diese Erklärung eingebracht und unterstützt haben. „Endlich wird das Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer, für das der Holodomor in besonderer Weise steht, anerkannt und von der deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen", würdigt der Hauptgeschäftsführer Pfarrer Professor Thomas Schwartz die Resolution. Allzu lange sei das Schicksal des ukrainischen Volkes nicht im deutschen Bewusstsein gewesen. „Die Ukraine ist als Nation mit eigener Geschichte und Kultur einfach übersehen worden“, blickt Schwartz kritisch zurück.

Der Holodomor vor 90 Jahren in stalinistischer Zeit sei Teil einer langen Leidensgeschichte. Auch Deutschland habe im Zweiten Weltkrieg in der Ukraine eine Spur des Todes hinterlassen, erinnert Schwartz. Von der Resolution des Bundestages erhofft sich der Renovabis-Chef einen Impuls, dass die Geschichte der Ukraine endlich wahrgenommen und gewürdigt werde.

Renovabis-Leiter Schwartz schlägt einen Bogen zum aktuellen, von Russland dem ukrainischen Volk sinnlos aufgezwungene Krieg: Ihn erinnere die russische Kriegsführung „durchaus an den Holodomor vor 90 Jahren“. Zugleich macht er auf einen Unterschied aufmerksam. Damals verloren bis zu vier Millionen Menschen in der Ukraine durch bewusst herbeigeführten Hunger ihr Leben. Dies geschah 1932/1933 jenseits der Wahrnehmung in anderen Ländern. „Heute bekommt die ganze Welt mit, wie durch die gezielte Zerstörung von Infrastruktur den Menschen in der Ukraine die Lebensgrundlagen genommen werden sollen“, so Schwartz. Er fordert: „Wir müssen alles tun, dass es in diesem Winter in der Ukraine Wärme, Elektrizität und Wasser gibt und es zu keiner neuen humanitären Katastrophe kommt.“ Diesen Appell richtet der Renovabis-Chef nicht nur an die Regierungen. Auch jeder Einzelne könne einen Beitrag leisten, durch Spenden an Hilfsorganisationen oder die Aufnahme von Flüchtenden.

Der Bundestag hat am heutigen Mittwoch, 30. November, mit breiter Mehrheit die Erklärung „Holodomor in der Ukraine: Erinnern - Gedenken - Mahnen“ verabschiedet. In dieser wird der Holodomor (Mord durch Hunger) als Völker­mord anerkannt. Dieses Menschheitsverbrechen sei „Teil unserer gemeinsamen Geschichte als Europäerinnen und Europäer“, heißt es darin. Weil es in Deutsch­land und der EU aber noch wenig bekannt ist, „sei die Bundesregierung auf­gefordert, zur Verbreitung des Wissens über den Holodomor und zum Gedenken an dessen Opfer beizutragen“. Den Antrag hatten die Koalitionsfraktionen SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und die CDU/CSU-Fraktion gemeinsam eingebracht.

Website Promotion

Website Promotion
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2023, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.