Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 45922

Am Ende der Beine fängt das Wohlbefinden an

Wissenschaftliche Erkenntnisse sind Basis der bama Barfuß- Sohle

Osnabrück, (lifePR) - Wissenschaftliche Erkenntnisse der Universität Tübingen sind die Basis für die Entwicklung der bama Barfuß-Sohle für den optimalen Gehkomfort. Der Grundgedanke des bama Barfuß-Konzeptes basiert unter anderem auf folgenden wissenschaftlichen Erkenntnissen:

- geringere Verletzungsrate bei Kindern, die barfuss laufen
- Verbesserung der Stabilität und Fußfunktion nach einer Barfuss-Therapie
- Patienten weisen beim Barfußlaufen weniger Schmerzen auf

Kern der innovativen Lösung ist die Konstruktion der Laufsohle. Die Ausrichtung der Profilblöcke der bama Barfuß-Sohle orientiert sich an der optimalen Ganglinie, die der natürlichen, dynamischen Abrollbewegung wie beim "Barfuß-Laufen" nachempfunden ist.
Eine so genannte S-Linienführung lässt den Fuß im Schuh natürlich abrollen. Die "geführte" Profilanordnung der Sohle hilft dem Fuß bei seiner Abrollbewegung und stabilisiert den Gang.
Die Folge ist ermüdungsfreies und flexibles Abrollen sowie verbesserte Trittsicherheit.

Gesundheit und WelIness als Ausgleich zum beruflichen und familiären Stress werden in unserer Gesellschaft immer wichtiger.
Produkte müssen sich besser anfühlen, eine spürbar bessere Qualität haben und zum persönlichen Wohlbefinden beitragen.
Zunehmend sind sich Menschen der Bedürfnisse und der Bedeutung der Füße in diesem Zusammenhang bewusst, denn am Ende der Beine beginnt das Fuß-Wohlfühl-Gefühl. Der Zustand der Füße hat großen Einfluss auf das Gesamtbefinden - drückende Schuhe, schmerzende oder kalte Füße können Grund für Unwohlsein, schlechte Laune oder, schlimmer noch, der Ausgangspunkt für Erkrankungen sein.

In den bama Schuhkollektionen werden Funktion und Technik mit aktuellen Modelelementen kombiniert, so dass Passform und Aktualität gleichermaßen gegeben sind. Alle technischen und innovativen Vorteile der "Barfuß-Sohle" sind wissenschaftlich geprüft und abgesichert durch das Forschungsteam der Abteilung Sportmedizin der Universität Tübingen und der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von RENO.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer