Regionspräsident erteilt Hausverbot: "Wir lassen nicht zu, dass Veranstaltungen zur NS-Vergangenheit durch Rechtsextremisten gestört werden"

Antisemitische Äußerungen bei Podiumsdiskussion "Der lange Schatten von 1933"

(lifePR) ( Hannover, )
Während einer Podiumsdiskussion zum Abschluss der Reihe "Der lange Schatten von 1933 - NS-Herrschaft und das Ende der Demokratie" ist es am Donnerstag, 28. November 2013, zu einem Zwischenfall im Haus der Region gekommen: Ein Mann meldete sich zu Wort, äußerte rechtsextremes Gedankengut und beleidigte die Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde, Ingrid Wettberg. Einige Anwesende erkannten den Mann und berichteten, dass er bereits bei anderen Veranstaltungen zur NS-Geschichte mit provokantem Verhalten aufgefallen sei.

Regionspräsident Hauke Jagau, der an der Diskussion teilnahm, erteilte dem Mann Hausverbot und forderte ihn auf, die Veranstaltung zu verlassen. Dieser Aufforderung kam der Mann, nachdem er sich zunächst geweigert hatte, erst nach mehrfacher Wiederholung nach, verlies aber nicht das Gebäude, sondern nur den Saal. Nach einiger Zeit kehrte er zurück, um die Veranstaltung ein weiteres Mal zu stören. Er wurde von der zu diesem Zeitpunkt bereits anwesenden Polizei hinausbegleitet.

"Spätestens mit der erneuten Störung hat der Mann gegen das vorher ausgesprochene Hausverbot verstoßen. Wir werden daher einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs gegen ihn stellen", sagt Hauke Jagau. "Wir lassen nicht zu, dass Veranstaltungen zur NS-Vergangenheit durch Rechtsextremisten gestört werden."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.