Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 19510

Freie Fahrt für Fische im Raakmoorgraben

NABU Hamburg beseitigt Wanderungshindernisse für Wassertiere

Hamburg, (lifePR) - Am Samstag, 06. Oktober 2007 entfernen Ehrenamtliche vom Naturschutzbund NABU zusammen mit Anwohnern, dem Pfadfinder-Stamm Bapu aus Volksdorf und Jugendlichen des Rückenwind e.V. vier hölzerne Sohlabstürze im Raakmoorgraben. Nach dem Gewässernachbarschaftstag im Stadtteil Langenhorn sollen Wasserlebewesen den Bach wieder frei durchwandern können. Das Bezirksamt Hamburg-Nord stellt das nötige Geröll, um die Abstürze in so genannte Sohlgleiten umzubauen. Die Arbeitseinsätze im Rahmen des NABU-Projektes "Gewässernachbarschaftstage für Hamburg" werden durch die Vattenfall-Europe Umweltstiftung unterstützt.

"Die teils schon verfallenden hölzernen Bauwerke haben keine Funktion mehr, deshalb haben wir uns mit dem Bezirksamt darauf verständigt sie zu entfernen", erklärt Tobias Ernst, Referent für Gewässerschutz beim NABU. "Für schwimmschwache Fischarten und im Bach lebende Kleintiere wie Krebse und Insektenlarven stellen selbst diese zwischen 10 und 20 Zentimeter hohen Schwellen ein schwer zu überwindendes Hindernis dar. Sie teilen den Bachabschnitt in vier voneinander getrennte Lebensräume." Solche Sohlschwellen gebe es im Hamburger Stadtgebiet zu Hunderten, mit großem Schaden für die Bäche. Bei Hochwasser werden die Wasserlebewesen stromabwärts verdriftet. Wenn danach ein Aufstieg nicht wieder möglich ist, werden die Bäche nach und nach geradezu leer gespült.

Gerade die kleineren Abstürze könnten dabei mit überschaubarem Aufwand und ohne schweres Gerät entfernt und umgebaut werden. Der Umbau darf jedoch nicht ohne Genehmigung des zuständigen Tiefbauamtes geschehen. Bürger die den Lebensraum in "ihrem" Bach verbessern möchten, bittet der NABU deshalb um Nachricht. "Derzeit suchen wir noch Einsatzorte für die Gewässernachbarschaftstage im nächsten Jahr", so Ernst.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer