Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 916928

Motor Presse Stuttgart Leuschnerstr. 1 70174 Stuttgart, Deutschland http://www.motorpresse.de
Ansprechpartner:in Herr Axel Mörer-Funk +49 711 1821289

China-Limousine P7 im Test: Gute Fahrleistung, schwach beim Laden

China-Tesla bietet große Reichweite bei langen Ladezeiten

(lifePR) (Stuttgart, )
Erneut versucht mit Xiaopeng Motors ein chinesischer Autohersteller in Europa Fuß zu fassen. Seit einem Jahr gibt es die Elektro-Limousine XPeng P7 in Norwegen zu kaufen, sie soll in einigen Monaten auch in Schweden, Dänemark und den Niederlanden auf den Markt kommen. Doch bringt der China-Tesla, der gegen Teslas Model 3, den BMW i4, Mercedes EQE und Polestar 2 antritt, auch die Qualität und Leistung auf die Straße, um die Konkurrenz herauszufordern? Jetzt konnte die Zeitschrift auto motor und sport erstmals die Stufenheck-Limousine testen, ausgestattet mit zwei E-Maschinen, 316 kW Leistung und einem Akku mit 83 kWh Bruttokapazität. Das Ergebnis: Der P7 hat die chinesischen Kinderkrankheiten früherer Modelle überwunden und ist mit drei von fünf möglichen Sternen im ams-Test und nicht zuletzt wegen des Preises von aktuell rund 47.000 Euro in Basisausstattung ein ernst zu nehmender Konkurrent.

Der P7 hat zwar einige Schwächen, doch das Auto fährt erstaunlich gut. Zwar dürfte die tempoabhängige Servolenkung – mehr Unterstützung beim Rangieren, weniger auf der Autobahn – direkter arbeiten, das recht straffe Fahrwerk mehr Federungskomfort bieten und das gelegentliche Nachschwingen verhindern. Doch echte Patzer leistet sich das Auto nicht. Der XPeng bremst konstant in guten 35,4 m aus Tempo 100 auf Null (warm), beschleunigt zügig in 4,6 s von Null auf 100, schafft im Eco-Test knapp 400 km Reichweite und im Alltagsverkehr locker 300 km. Auch die Verarbeitungsqualität stimmt, ebenso die Bedientechnik und das Platzangebot im Innern.

Was jedoch viele Punkte kostet und die Oberklasse-Limousine für Reisen unattraktiv macht, ist die schlechte Ladeleistung. Laut Hersteller ist eine Ladeleistung von 90 kW möglich, was schon für Kleinwagen unterdurchschnittlich ist. Im ams-Test schaffte der XPeng jedoch nie mehr als 63 kW! Um in Europa erfolgreich zu sein, müssten es mit dem 400-Volt-Bordnetz mindestens 150 kW sein. Ebenfalls schwach: Das Auto hat keine Routen-Ladeplanung. Das Navi meldet nur die Restreichweite am Ziel – wenn die Adresse mit dem aktuellen Akku-Stand (SOC) erreichbar ist. Liegt der Ort außerhalb der Reichweite, gibt es diese spezifischen Informationen nicht, weder warnt das System noch schlägt es Ladestopps vor. Auch eine permanente SOC-Anzeige fehlt. Allerdings ist anzunehmen, dass Xiaopeng diese erheblichen Mängel bis zum Marktstart in Deutschland, der voraussichtlich 2024 erfolgen soll, noch beseitigt.

Redakteur: Paul Englert

Website Promotion

Website Promotion
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.