Dienstag, 28. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 46575

Mobile 3.0 startet Sendebetrieb von Mobile-TV

Plattformbetreiber beginnt am 1. Juni mit DVB-H - Ausstrahlung in Hamburg, München, Frankfurt und Hannover

(lifePR) (München, ) Der Startschuss für die Einführung des mobilen Fernsehens ist gefallen: Pünktlich am 1. Juni hat der Plattformbetreiber Mobile 3.0 den DVB-H Testbetrieb in vier deutschen Großstädten gestartet. Mit der Ausstrahlung von Mobile-TV in Hamburg, München, Frankfurt und Hannover beginnt der Sendebetrieb in der für den mobilen Empfang optimierten Technologie DVB-H. Die Erkenntnisse aus dieser ersten Phase helfen bei der abschließenden Ausgestaltung des Mobile-TV-Angebots. Sie dienen auch den weiteren Schritten beim Aufbau des Sendenetzes, der in den kommenden Jahren zügig vorangetrieben wird.

Im Rahmen des Testbetriebs werden insgesamt neun TV- und drei Radiosender ausgestrahlt. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender DAS ERSTE (ARD) und ZDF, das zukünftige Regionalprogramm Deutschland 24 sowie die drei multimedialen Radiostationen bigMUSIC, MyFun Radio und 90elf werden unverschlüsselt gesendet. Die Verbreitung der Sender RTL, VOX, SAT.1, PRO 7 sowie n-tv und N24 wird hingegen verschlüsselt erfolgen. Ziel des Testbetriebs ist es, Empfang, Technik, Verschlüsselung und Handhabung ausführlich zu prüfen. "Wir wollen mit Mobile-TV ein technisch einwandfreies und inhaltlich hochattraktives Produkt auf den Markt bringen", sagt Dr. Rudi Gröger, Präsident von Mobile 3.0. In der Testphase werden zwei unterschiedliche Endgeräte der Hersteller Nokia und Samsung eingesetzt.

Die operative Phase des Dienstes wird nach Abschluss des derzeit noch laufenden Lizenzierungsverfahrens beginnen. Zum jetzigen Zeitpunkt haben noch nicht alle Landesmedienanstalten eine Sendelizenz an Mobile 3.0 vergeben, so dass es aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist, zur Fußball-EM Mobile-TV auf der Basis von DVB-H in dem ursprünglich geplanten Umfang anzubieten. Sobald alle Lizenzen vorliegen, wird Mobile 3.0 den weiteren Ausbau des Sendenetzes beauftragen und die Vermarktung in die Wege leiten.

Dr. Rudi Gröger: "Ende dieses Jahres wollen wir in allen großen deutschen Städten Deutschlands den Empfang des echten Mobile-TV ermöglichen. Voraussetzung dafür ist die schnellstmögliche Zuteilung der ausstehenden Lizenzen, denn erst dann können wir die nötigen umfangreichen Investitionen tätigen."

Partner bei der technischen Realisation von Mobile-TV sind der Rundfunk-Dienstleister Media Broadcast und Nokia Siemens Networks. Media Broadcast ist für den Aufbau des Sendenetzes zuständig. Das zur TDF-Gruppe gehörende Unternehmen erhielt von der Bundesnetzagentur den Zuschlag für den Gesamtaufbau und anschließenden Betrieb des DVB-H Sendenetzes in Deutschland. Nokia Siemens Networks hat das so genannte Head-End für den Testbetrieb von Mobile 3.0 errichtet. Im Head-End werden alle technischen Prozesse vor der Programmausstrahlung gebündelt zusammengeführt, koordiniert und umgesetzt.
Diese Pressemitteilung posten:

Mobile 3.0 GmbH

Mobile 3.0 GmbH ist ein Joint Venture von MFD Mobiles Fernsehen Deutschland GmbH und NEVA Media GmbH. Ziel des neutralen Plattform-Anbieters ist die schnelle und erfolgreiche Markteinführung von Mobile-TV via DVB-H in Deutschland. Das Gemeinschaftsunternehmen verfügt über die volle Unterstützung der Medienkonzerne Hubert Burda Media und Georg von Holtzbrinck, die an NEVA Media beteiligt sind, sowie des international tätigen Medien- und Technologiekonzerns Naspers, der größter Gesellschafter der MFD Mobiles Fernsehen Deutschland ist. Im Oktober 2007 wurde Mobile 3.0 die Empfehlung der Gesamtkonferenz der Landesmedienanstalten für den Erhalt der DVB-H Sendelizenzen in Aussicht gestellt. Kommissarische Geschäftsführer der Mobile 3.0 GmbH sind Gareth Altini und Michael Tenbusch.

Disclaimer