Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 921934

Dr. Schneiderhan GmbH - MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen Eschenstraße 2 82024 München/Taufkirchen, Deutschland http://www.orthopaede.com
Ansprechpartner:in Frau Ramona Müller +49 89 61451053

So lässt sich das Schmerzgedächtnis wieder löschen

(lifePR) (München/Taufkirchen, )
Wir greifen uns instinktiv ins Kreuz, wenn es dort weh tut. Dabei entsteht der Schmerz gar nicht dort, wo es schmerzt, sondern im Kopf. Das Fatale dabei: Die dauerhafte Aktivierung von Schmerzregionen im Gehirn kann zu einem Schmerzgedächtnis führen. Gut, dass sich das wieder löschen lässt.

Immer größere Pfade im Gehirn

Die Natur hat es so eingerichtet: Wir nehmen Schmerzen als bedrohliche Erfahrung wahr. Das ist überaus sinnvoll, denn sie können auf gesundheitliche Probleme hinweisen, auf die man dann zügig reagieren kann. Doch bei vielen der rund zehn Millionen Menschen, die unter chronischen Rückenschmerzen leiden, passiert folgendes: Die andauernde Pein hinterlässt erst winzige Spuren und schließlich sogar richtige Pfade im Gehirn. „Je länger die Schmerzen andauern, desto größer werden die Pfade. Dann ist der Schmerz nicht mehr das nützliche Warnsignal, sondern entwickelt sich zu einem eigenständigen Krankheitsbild“, sagt Dr. Reinhard Schneiderhan, vom gleichnamigen Medizinischen Versorgungszentrum in München-Taufkirchen.

Wissenschaftler haben mittlerweile entschlüsselt, was dabei im Körper passiert: Die Dauerschmerzen verändern die Produktion chemischer Botenstoffe und aktivieren Bahnen von bislang nicht in Betrieb genommenen Nervenstrukturen mit speziellen Nervenzellen. Genau diese Nervenzellen reagieren extrem sensibel und verursachen Schmerzen. Die gereizten Nerven können sich nicht mehr beruhigen und feuern die ungewollten Signale immer weiter ab. Es genügen dann mit der Zeit immer weniger intensive Auslöser (wie z.B., der Druck eines Bandscheibenvorfalles auf einen Ischiasnerv) um die Schmerzkaskade in Gang zu setzen.

Frühzeitige Therapie ist ratsam

Ganz wichtig: Wer regelmäßig unter Schmerzen leidet, sollte nicht den Helden spielen. „Besser ist es sich, frühzeitig in Behandlung zu geben“ rät Dr. Schneiderhan. „In der Anfangsphase können noch frei verkäufliche Schmerzmittel helfen. Nach Ausbildung eines Schmerzgedächtnisses, in der Regel nach 3 Monaten festbestehender Schmerzen, sind hingegen starke Mittel, wie Opioide oder Gabapentin nötig.“ Außerdem können Antidepressiva und Antiepileptika hilfreich sein. Denn ebenso wie Opioide, können sie die Schmerzweiterleitung bzw. Schmerzwahrnehmung verhindern. Zu den weiteren nachweislich wirksamen Therapiemaßnahmen gehören Infiltrationen-, Psycho-, Physio- und Ergotherapie.“

Schmerzschrittmacher als wirksame Alternative

In glücklicherweise seltenen Fällen reichen aber auch die genannten Maßnahmen nicht aus. Doch das ist kein Grund zum Verzweifeln, denn als letzte Alternative ist es möglich einen so genannten Schmerzschrittmacher zu implantieren. „Mit dieser Hightech-Methode sind wir in der Lage die Weiterleitung der Schmerzsignale zu blockieren und so die Schmerzimpulse auszulöschen“, sagt Dr. Schneiderhan.

Erfahrene Ärzte benötigen nur rund 30 Minuten für den minimal-invasiven Eingriff. Dabei führen sie unter Bildkontrolle Elektroden in den Wirbelkanal und platzieren sie möglichst genau dort, wo die Schmerzimpulse zum Gehirn geschickt werden. Dabei kommt neueste Nano- und Hochfrequenztechnologie zum Einsatz. Nach Einsetzen der Elektroden muss das System zwei bis drei Wochen lang unter verschiedenen Umständen getestet werden. Erst wenn die Schmerzreduktion bei über 50 Prozent liegt, wird auch der Schrittmacher schließlich implantiert. „50 Prozent klingt vielleicht wenig, für die Betroffenen hat es entscheidenden Effekt“, sagt Dr. Schneiderhan. „Viele benötigen keine zusätzlichen Medikamente mehr.“ Die gute Nachricht: Gesetzliche Kassen übernehmen die Kosten für den Eingriff. Bis auf wenige Ausnahmen bleibt der Schmerzschrittmacher dann dauerhaft im Körper.

Dr. Schneiderhan GmbH - MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen

1993 ließ sich Dr. Reinhard Schneiderhan als Orthopäde nieder. Seit 1996 ist die MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen als interdisziplinäres Kompetenzzentrum für Wirbelsäulenschmerzmedizin auf die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen spezialisiert. In den vier medizinischen Versorgungszentren am Standort München/Taufkirchen arbeiten insgesamt 12 Ärzte aus den Fachbereichen Orthopädie und Schmerztherapie, Neurochirurgie, Neurologie, Diagnostische Radiologie, Allgemeinmedizin sowie Physikalische und Rehabilitative Medizin fachübergreifend in einem Team zusammen. Für den Patienten wird ein individuell passendes Konzept für die bestmögliche Behandlung entwickelt nach dem Grundsatz: „So viel wie nötig, so wenig und schonend wie möglich.“ Bei vielen minimalinvasiven Behandlungen ist die MVZ Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen Vorreiter in Europa und zählt mit über 40.000 durchgeführten minimalinvasiven Eingriffen an der Wirbelsäule mit zu den erfahrensten Spezialisten in Europa.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2023, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.