Das biochemische Gleichgewicht

Schüßler-Salze erhalten die Gesundheit und helfen dabei, Krankheiten auf natürliche Weise zu heilen

"Schüßler-Salze für Ihr Kind" - der neue Ratgeber von Angelika Gräfin Wolffskeel von Reichenberg für Kinder von null bis 14 Jahren. (lifePR) ( Murnau/Gerchsheim, )
Die klassische Homöopathie und die Biochemie nach Dr. Schüßler haben das Bestreben gemeinsam, mithilfe von Heilmitteln natürlichen Ursprungs die Gesundheit von Menschen zu fördern und Krankheiten ganzheitlich zu behandeln. Gesundheit ist nach der biochemischen Lehre von Dr. Schüßler "das quantitative Gleichgewicht der einzelnen Mineralsalze", Krankheit entstünde erst "durch das Ungleichgewicht dieser Mineralsalze".

Krankheiten können demnach verschiedene Ursachen haben: Zum einen kann ein Mangel an einem bestimmten Mineralstoff vorliegen, der auf Verteilungsstörungen zurückzuführen ist. Zum anderen mag es sich um eine Selbstvergiftung der Zelle handeln. Darüber hinaus gibt es krankmachende Faktoren, die direkt auf die Zelle und den Zellstoffwechsel einwirken. Diese verschiedenen Einflüsse können die Zelle daran hindern, die erforderliche Nahrung aufzunehmen. Die Folge davon ist ein gestörter Stoffwechsel.

Bei einer akuten Erkrankung kommt es im Körper zu einem erhöhten Verbrauch bestimmter Mineralstoff-Ionen. Mangelt es gerade an diesen Mineralstoff-Ionen zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen, werden diese aus den Geweben mobilisiert. Schüßler ging davon aus, dass in diesem Fall Stoffe, die an diese Mineralstoffe gebunden sind, ausfallen. Die Aufnahme der Schüßler-Salze hilft dem Körper, die Mineralstoffe genau an den Ort des Geschehens gelangen zu lassen, an dem sie gerade gebraucht werden. Schüßler erkannte, dass er die Mineralstoffe potenzieren musste, da diese sonst direkt über die Nieren wieder ausgeschieden werden und so nicht ins Blut und damit nicht in die Zellen gelangen. Deshalb sind die Schüßler-Salze in der Lage, die Zellfunktion anders zu beeinflussen als das anorganische Mineral in seiner Grundsubstanz. Die von Schüßler gewählten Mineralsalze fördern so die Stoffwechselfunktion der Gewebe, Zellen und Organe.

Schüßler hat sich in erster Linie mit den 12 biochemischen Hauptmitteln befasst, den sogenannten Schüßler-Salzen. Aus diesen Salzen leiten sich auch die Schüßler-Salben ab. Nach dem Tod des Mediziners wurde dessen Mineralstofflehre weiterentwickelt. So wurden weitere Mineralien und Spurenelemente gefunden, die zum dauernden Bestand des Körpers gehören und deshalb im Laufe der Entwicklung als Ergänzungsmittel (Ergänzungssalze) in die biochemische Therapie eingeführt wurden. Der neue Ratgeber "Schüßler-Salze für Ihr Kind" der Schüßler-Expertin Angelika Gräfin Wolffskeel von Reichenberg zeigt, wie diese zur Gesunderhaltung bei Kindern eingesetzt werden können, z. B. bei akuten wie chronischen Erkrankungen, Schmerzen, während der Stillzeit, zur Operationsvorbereitung und -nachsorge, als Haus- und Reiseapotheke und zur Unterstützung bei allopathischen Behandlungen.

* Mehr zum Ratgeber "Schüßler-Salze für Ihr Kind": http://www.mankau-verlag.de/...
* Mehr zur Autorin Angelika Gräfin Wolffskeel von Reichenberg: http://www.mankau-verlag.de/...
* Zum Diskussionsforum mit Angelika Gräfin Wolffskeel: www.mankau-verlag.de/...

Angelika Gräfin Wolffskeel von Reichenberg
Schüßler-Salze für Ihr Kind
Sanfte Heilung für 0- bis 14-jährige - Symptom-Register von A bis Z
Mankau Verlag, 1. Aufl. April 2009
12,95 ¤ (D) / 13,40 ¤ (A), Broschur
14,5 x 21 cm, 268 S., ISBN 978-3-938396-24-7
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.