Bewährte Kooperation erhalten und nicht gefährden

Scharfe Kritik des hessischen Ärztekammerpräsidenten an Plänen des Rhön-Klinikums Gießen- Marburg

(lifePR) ( Frankfurt/Main, )
Die aus der Presse bekannt gewordenen Pläne der privatisierten Universitätsklinik Gießen- Marburg, die "ambulante Flächenversorgung weitgehend zu übernehmen oder mindestens zu steuern" und dies "zügig unter Vermeidung von Konsensstrategien mit den Ewiggestrigen umzusetzen" stoßen auf scharfe Kritik des Präsidenten der Landesärztekammer Hessen Dr.med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

"Mit diesen Plänen gefährdet die Rhön-Uniklinik die bisherige Kooperation der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte mit der Klinik", betont von Knoblauch zu Hatzbach. "Stadt und Kreis Marburg verfügen über eine gute ärztliche Versorgung auf der Basis einer persönlichen Arzt-Patienten-Beziehung." Ob Patientinnen und Patienten diese persönliche Beziehung zu vermeintlich "Ewiggestrigen" zugunsten einer Behandlung durch ständig wechselnde Ärztinnen und Ärzte in quasi industrialisierten Medizinischen Versorgungszentren aufgeben wollen, sei mehr als zweifelhaft.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.