Dr. Mischak: "Wichtige Aufgaben und zukunftssicherer Job"

An der Krankenpflegeschule des Vogelsbergkreises in Alsfeld hat der einjährige Kurs "Krankenpflegehilfe" begonnen

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (von rechts) begrüßt gemeinsam mit Nelli Isinger, Pflegedienstleitung KKH, dem Lehrerkollegium, dem Betriebsrat des KKH und Schulleiter Carsten Reitz (zweiter von links) die neuen Schülerinnen und Schüler im einjährigen Krankenpflegehilfe-Kurs / Bild: Christian Lips/Vogelsbergkreis
(lifePR) ( Lauterbach, )
Ein Jahr Ausbildung, 700 Stunden Theorie und 900 Stunden Praxis stehen für die neuen Teilnehmer des Ausbildungskurses „Krankenpflegehilfe“ nun für das kommende Jahr auf dem Programm. Den praktischen Teil der Ausbildung absolvieren sie an den beiden kooperierenden Krankenhäusern in Alsfeld (KKH) und in Lauterbach.

„Ich freue mich, so viele Gesichter zu sehen. Wenn sich mehr als 20 neue Schülerinnen und Schüler für eine so wichtige Aufgabe finden, ist das ein gutes Zeichen“, sagt Erster Kreisbeigeordneter und Gesundheitsdezernent Dr. Jens Mischak (CDU) und richtet seinen Dank auch an die beiden Krankenhäuser in Alsfeld und Lauterbach, die die Ausbildungskooperation mittragen. „Sie haben es in der Hand, zu zeigen, dass diese wichtige Arbeit, Ihre neue Aufgabe, es wert ist, dafür zu werben“, fügt Dr. Mischak an.

Auch Carsten Reitz, Schulleiter der Krankenpflegeschule, begrüßt gemeinsam mit Klassenlehrerin Astrid Hill, dem Lehrerteam der Pflegeschule, Nelli Isinger, Pflegedienstleitung des KKH, und Silke Gonder-Kaksch, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende des KKH, die neuen Schüler bei einer kurzen Feierstunde in der Pflegeschule. Carsten Reitz betont, dass die Ausbildung der Start in eine vielfältige Zukunft ist, denn sie biete viele Möglichkeiten, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Neben dem schulischen Unterricht werden die Schüler auf internistischen und chirurgischen Stationen sowie auf den Sozialstationen der beiden Häuser eingesetzt. „Die Ausbildung ist eine solide Basis. Auf der einen Seite bietet sie zukunftssichere berufliche Perspektiven, andererseits kann sie beispielsweise das vielschichtige Fundament für eine weiterführende dreijährige Ausbildung in der Pflege sein“, führt Reitz aus. Weitere Abschlüsse sammeln, irgendwann ein Studium abschließen – „nach oben ist alles offen“, sagt Reitz. Die Pflegedienstleiterin vom KKH, Nelli Isinger, ergänzt: „Wir freuen uns, dass so viele mit dieser wichtigen Ausbildung anfangen und dem Fachkräftemangel in der Pflege etwas entgegensetzen.“ Sie fügt hinzu, dass beide Häuser die Neuen herzlich begrüßen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets zur Seite stehen, beraten, unterstützen. „Ich wünsche Ihnen viele Begegnungen mit Menschen, viele spannende Momente, die zu einer positiven persönlichen und beruflichen Entwicklung beitragen und, dass Sie all Ihre Ziele erreichen und nach einem Jahr einen qualifizierten Abschluss in der Hand haben“, sagt Isinger abschließend.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.