Donnerstag, 24. August 2017


  • Pressemitteilung BoxID 15064

Uwe Boll, Regisseur und Produzent von SEED, unterstützt PETA (People for the Ethical Treatment of Animals)

Stuttgart, (lifePR) - SEED - der härteste Horrorfilm aller Zeiten, mit Bundesstart am 22. November, kooperiert mit PETA.
2.5 % der weltweiten Netto-Einnahmen des Films gehen direkt in die Tierrechtsarbeit von PETA.

Der Horrorfilm SEED ist Bolls erster Kinofilm, der nicht auf einem Computerspiel basiert. Boll selbst hat die Idee entwickelt und das Drehbuch geschrieben, um seine dunkle Sicht auf die Menschheit zu verbreiten. Boll möchte mit dem schockierenden Film zum Nachdenken anregen. Der Film soll die Leute wachrütteln und ihnen bewußt machen, wie Menschen mit ihrer Umwelt, ihren Mitmenschen und vor allem den Tieren umgehen. “Mit SEED wollte ich ein Statement abgeben. Am Anfang des Films zeige ich extreme Misshandlungen an Tieren. Das Material ist echt und kommt von der Tierrechtsorganisation PETA. Ich wollte der Welt zeigen wie kaputt die menschliche Spezie ist. Wenn die Menschheit ausgestorben wäre und nur Tiere auf der Erde leben würden, würde der Plant überleben. Das Material von PETA zeigt, dass Menschen nicht per se gut sind. Menschen töten gnadenlos und emotionslos, als Sport, für den Profit oder einfach nur aus Genuss.“ sagt Boll.

Grausamer und schockierender könnten die Szenen für keinen Horrorfilm erdacht werden. Die weit aufgerissenen angsterfüllten Augen und schmerzverzerrten Gesichter machen deutlich, dass die Millionen Tiere, die Jahr für Jahr für den Genuss, den Luxus oder die Eitelkeit der Menschheit gequält und ermordet werden, die selben Gefühle haben wie die Menschen. Millionen von Kühe, Schweine und Hühner empfinden die gleiche höllische Angst vorm Einsperren, Verstümmeln, Schlachten und gegessen werden wie Menschen. Tiere, die der Nahrungsgewinnung dienen, werden in größter Beengtheit in dreckigen Käfigen, riesigen Hallen und Ställen gehalten. Die meisten von ihnen sehen niemals die Sonne, atmen nie frische Luft, fühlen nie Gras unter ihren Füßen. Man entreisst sie ihren liebenden Müttern, kappt ihre Schnäbel, brandmarkt und enthornt und/oder kastriert sie ohne Betäubung. Bei der Schlachtung werden sie häufig noch bei vollem Bewusstsein zerlegt.

Boll: “Ich bin ein großer Unterstützer von PETA. 2,5% der weltweiten Einnahmen von SEED gehen direkt in die wichtige Arbeit der Tierrechtsorganisation. Nachdem man die Anfangszenen von SEED gesehen hat, ist man ein anderer Mensch.“

SEED - Kurzinhalt Max Seed, ein zum Tode verurteilter Massenmörder, soll auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet werden. Nach drei erfolglosen Versuchen, ihn hinzurichten, schießt bereits das kochende Blut aus seinen Augenhöhlen, doch Max Seed lebt weiter. Obwohl das Bundesgesetz der USA besagt, daß der Verurteilte in einem solchen Fall begnadigt wird, beschließen der Gefängnisdirektor Wright, der Henker und der anwesende Arzt Dr. Wickson, den qualmenden und nach Luft ringenden Seed für tot zu erklären. ebendig begraben, kämpft er sich mit letzter Kraft und dem festen Willen an die Erdoberfläche, bitterliche Vergeltung zu üben. Von Rache getrieben, nimmt er die Spur des Henkers auf.

SEED - Bundesstart am 22.11.07
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer