Harmonisierung des Pflanzenschutzrechts in der EU: Gefahr für den Verbraucherschutz - Segen für die Agrarwirtschaft?

IVA nimmt Stellung bei Fachgespräch der Grünen im Bundestag

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
„Gemeinsame Rückstands-Höchstmengen für Pflanzenschutzmittel werden dafür sorgen, dass überall in Europa die Verbraucher den gleichen Schutz genießen; und der wird entgegen manchen Befürchtungen sogar höher sein als bisher.“ Das erklärte Volker Koch-Achelpöhler, Hauptgeschäftsführer des Industrieverbands Agrar e. V. (IVA), bei einem Fachgespräch zur Harmonisierung des Pflanzenschutzrechts in der EU. Es fand auf Initiative der Grünen-Abgeordneten Cornelia Behm im Deutschen Bundestag statt.

Harmonisierte Höchstmengen unterliegen ebenso strengen Kriterien wie die bisherigen nationalen Höchstmengen. „Dabei möchte ich betonen, dass Höchstmengen keine toxikologischen Grenzwerte sind, bei deren Überschreitung Gefahr für die Gesundheit droht“, sagte Koch-Achelpöhler. Rückstände innerhalb der Höchstmenge zeigten vielmehr, dass ein Pflanzenschutzmittel korrekt eingesetzt wurde. Ohnehin wird nur selten die Höchstmenge erreicht oder überschritten. Meist liegen die Rückstände weit darunter; ein großer Teil der Ernte ist völlig frei davon.

Künftig werden alle Höchstmengen für einen Pflanzenschutz-Wirkstoff, die in den EU-Ländern in den verschiedensten Lebensmitteln festgesetzt werden, addiert. Dann vergleicht man sie mit den Verzehrsgewohnheiten in wichtigen Mitgliedsstaaten. Ist die Summe zu hoch, kann die Genehmigung für bestimmte Anwendungen des Pflanzenschutzmittels zurückgezogen werden. „Das bedeutet eine klare Stärkung des Verbraucherschutzes“, so Koch-Achelpöhler.

„Ich möchte nicht verhehlen, dass dies für die Anwender und für die Hersteller von Pflanzenschutzmitteln kritische Fragen aufwerfen kann. Den ersteren könnten dringend gebrauchte Mittel für die Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten verloren gehen, den anderen Umsätze wegbrechen“, erklärte der Verbandschef. „Es kann nicht in unserem Interesse sein, die schärfste Pflanzenschutz-Gesetzgebung weltweit zu haben, aber keine Gemüsebauern mehr, auf die sie anzuwenden wäre.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.