IHK akzeptiert Planungen für den Kö-Bogen

(lifePR) ( Düsseldorf, )
Die Industrie- und Handelskammer Düsseldorf hat sich in den letzten Wochen noch einmal gründlich mit dem Kö-Bogen befasst. „Grundsätzlich sehen wir in dem Projekt Kö-Bogen eine große städtebauliche Chance“, so IHK-Präsident Hermann Franzen. „Dabei haben wir“, so Franzen, „uns auch intensiv mit der Stadtverwaltung ausgetauscht“. Im Rahmen dieser Gespräche habe die IHK zwei Vorschläge zur besseren Anbindung der Königsallee an die Heinrich-Heine-Allee und der Immermannstraße an den Martin-Luther-Platz gemacht, die den Ratsfraktionen und der Verwaltung jetzt noch einmal schriftlich unterbreitet worden seien.

So rege die IHK im Sinne einer künftigen Anbindung der Kö-nigsallee an die Heinrich-Heine-Allee an, die Westseite der Kö nach Fertigstellung des Kö-Bogens entlang des Kaufhofes in Richtung Norden an die Umfahrungsstraße Steigenberger Parkhotel/Industrie-Club anzuschließen. Dies sei ohne Änderungen der jetzigen Planungen möglich, da die Elberfelder Straße in diesem Bereich in einem Tunnel verlaufe. Dadurch könne der Verkehr von der Königsallee über den Tunneldeckel zusätzlich in Richtung Westen abfließen.

Einen zweiten Vorschlag habe die Kammer zur Immermannstraße gemacht, der gemeinsam mit der Oststraße künftig eine wichtige Rolle für die Innenstadterschließung zufalle. Hier bestehe nach Wegfall des Tausendfüßlers auf der Immermannstraße die Möglichkeit, an der Kreuzung Immermannstraße/Berliner Allee eine Geradeaus-Spur einzurichten, über die der Martin-Luther-Platz mit der Tiefgarage der Schadow-Arkaden erschlossen werden könne. „Mit der Umsetzung beider Vorschläge“, so Franzen, „wird die Erreichbarkeit der westlichen Innenstadt verbessert“.

Die IHK habe auch Einblick in die Verkehrsmodelle gehabt, auf deren Basis die Verwaltung der Landeshauptstadt zu dem Ergebnis gekommen sei, dass die verkehrliche Erreichbarkeit von Altstadt, Karlstadt und Königsallee auch nach dem Wegfall der Verkehrsbeziehungen von der Schadowstraße in die Elberfelder Straße gesichert bleibe. Die Erläuterungen der Verwaltung seien überzeugend gewesen, so dass die IHK die von ihr bisher vorgetragenen verkehrstechnischen Bedenken als ausgeräumt betrachte. Daran werde auch die jetzt diskutierte unterirdische Erschließung der Tiefgaragen am Schauspielhaus vermutlich nichts ändern.

Die IHK fordert mit Blick auf die beiden Großprojekte Kö-Bogen und Wehrhahnlinie ein ausgeklügeltes Baustellenmanagement: Hierzu gehörten, so Franzen abschließend, die umfassende Information der betroffenen Anlieger und ein Verkehrsleitsystem, das schnell aktuellen Veränderungen angepasst werden könne. Nur so könnten die umsatzwirksamen Beeinträchtigungen für die Kaufleute in Grenzen gehalten werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.