Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 4574

„Keine spürbare Entlastung - der Mittelstand schaut in die Röhre“

Halle (Saale), (lifePR) - Sehr kritisch bewertet die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) den aktuellen Gesetzentwurf zur Unternehmensteuerreform. „Diese Reform geht an den Interessen des Mittelstandes vorbei. Die große Masse unserer Mitgliedsunternehmen wird von den angekündigten Entlastungen nichts zu sehen bekommen. Im Gegenteil, einigen drohen sogar zusätzliche Belastungen“ kritisierte IHK-Präsident Albrecht Hatton im Rahmen der IHK-Vollversammlung in Bad Lauchstädt.

Hintergrund dieser Befürchtungen sei das „völlig unsinnige Vorhaben des Gesetzgebers“, neben Schuldzinsen (wie bisher schon) Finanzierungsanteile von Mieten, Pachten und Leasingraten dem gewerbesteuerpflichtigen Gewinn zuzuschlagen. „Hier werden Kosten zu Gewinnen umgedeutet. Damit wird die ökonomische Logik auf den Kopf gestellt und führt in Verlustphasen zum Substanzverzehr“ so Hatton. Sollte es vor der Verabschiedung des Gesetzes am 6. Juli im Bundesrat nicht gelingen, doch noch mittelstandsfreundliche Änderungen durchzusetzen, könne die Devise nur lauten: „Nach der Reform ist vor der Reform.“ Dies gelte nicht zuletzt auch deshalb, weil mit dem vorgelegten Gesetz das ohnehin schon komplizierte deutsche Steuerrecht noch verwirrender werde.

Mit Blick auf gemeinsam mit der halleschen CONNEX Steuer- und Wirtschaftsberatung GmbH durchgeführte Beispielrechnungen konstatierte der IHK-Präsident, dass sich die bereits vor Monaten geäußerten Befürchtungen nunmehr bestätigt hätten: „Die Berechnungsergebnisse sind eindeutig: Spürbar profitieren werden im Grunde ausschließlich große, eigenkapitalstarke Unternehmen. Kleinere, eigenkapitalschwache Unternehmen gehen praktisch leer aus.“

Personengesellschaften könnten nur bei recht hohen Gewinnen profitieren, die zudem im Unternehmen verbleiben müssten. „Dies indes dürften sich nur die wenigsten Unternehmer leisten können. Die meisten müssen Gewinne entnehmen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können“, so der IHK-Präsident Albrecht Hatton.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer