Trotz finanzieller Schieflage bei Krankenkassen- kein Zusatzbeitrag bei IKK gesund plus

(lifePR) ( Magdeburg, )
Seit 01.01.2009 wird das Finanzvolumen in der Gesetzlichen Krankenversicherung über den Gesundheitsfonds abgewickelt. Acht Monate nach Inkrafttreten des umstrittensten Teil der aktuellen Gesundheitsreform müssen nun die ersten Versicherten der Gemeinsamen Betriebskrankenkasse Köln (GBK) einen Zusatzbeitrag monatlich bezahlen.

Die IKK gesund plus wird, trotz der verschlechterten Finanzlage großer gesetzlicher Krankenkassen, keinen Zusatzbeitrag erheben. Wie der Vorstand der IKK gesund plus, Uwe Schröder, bestätigte, kann die in Sachsen-Anhalt ansässige Krankenkasse auch 2009 einen deutlichen Einnahmenüberschuss verzeichnen.

Nachdem die Barmer Ersatzkasse (BEK) und die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) nach eigenen Angaben Fehlbeträge von 29 bzw. 35,7 Millionen Euro für das Rechnungsjahr 2009 verbuchen müssen gilt für die Versicherten der zweitgrößten Kasse in Sachsen-Anhalt somit kein Grund zur Sorge um steigende Kosten.

"Außerdem wird es bei uns keine Diskussion um einen Zusatzbeitrag wegen gestiegener Impfkosten aufgrund der Schweinegrippe geben. Wir lassen unsere Versicherten wenn es um den Schutz der Gesundheit geht nicht im Regen stehen," so Uwe Schröder.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.