Gesundheit kommt an: Präventionsbericht 2009 vorgestellt

Thüringer setzen zunehmend auf nachhaltige Gesundheitsförderung

(lifePR) ( Erfurt, )
Eine gesunde Lebensweise steht bei immer mehr Menschen hoch im Kurs. Der aktuelle Präventionsbericht 2009 der gesetzlichen Krankenkassen bestätigt diesen Trend. Insgesamt wurden im Jahr 2008 neun Millionen Menschen durch die verschiedensten gesundheitsfördernden Maßnahmen erreicht und damit rund 36 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Damit profitierte etwa jeder achte Versicherte von den verschiedenen Gesundheitsangeboten.

Auch die Thüringer Versicherten der IKK classic wollen immer gesünder leben. Ein Konzept, das aufgeht. Insgesamt nahmen rund 21.300 Thüringer an IKK-Gesundheitskursen aus den Bereichen Bewegung, Ernährung, Entspannung und Stressbewältigung teil. Eine Steigerung von gut 35 Prozent im Vergleich Jahr zuvor (2007: 13.800 Teilnehmer). Auch die Aktiv-Tage, ein alternatives Präventionsangebot zu den herkömmlichen Gesundheitskursen, fand großen Anklang unter den Thüringern. Im Jahr 2008 beteiligten sich rund 2850 Versicherte an dem kompakten, mehrtägigen Gesundheitsprogramm in verschiedenen Kurhäusern Deutschlands. Auch hier ist ein Anstieg von nahezu 27 Prozent im Vorjahresvergleich zu verzeichnen.

Gesundheit - auch für immer mehr Arbeitgeber ein Thema

Auch das betriebliche Gesundheitsmanagement spielt eine zentrale Rolle bei den Vorsorgeaktivitäten der IKK classic. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Bewegungsmangel und Übergewicht für explodierende Ausgaben im Gesundheitssystem sorgen, hat die IKK classic mit dem Präventionsprogramm "Fit im Betrieb" einen Rahmen geschaffen, um auch in den betrieblichen Alltag mehr Gesundheit und Bewegung zu integrieren.

"Der Abbau betriebsbedingter Gesundheitsgefahren durch eine umfassende Arbeitsplatzanalyse sowie die Optimierung der Arbeitsprozesse und des eigenen Verhaltens am Arbeitsplatz steigern die Arbeitszufriedenheit, die Produktivität und führen somit langfristig zu einer Kostenersparnis", betont Julia Müller-Rabl, Leiterin der Gesundheitsförderung in Thüringen, das Engagement der IKK classic in diesem Bereich. Zu den beliebtesten Angeboten zählt der IKK Gesundheitsbus. Dieser besucht Unternehmen und führt direkt vor Ort Gesundheits-Checks durch. Mit Hilfe medizinischer Messgeräte werden Cholesterin- und Blutzuckerwerte sowie Blutdruck und Body-Mass- Index geprüft. Insgesamt war der Gesundheitsbus im Jahr 2008 rund 120-mal im Einsatz.

Gesundheitsvorsorge nachhaltig gestalten

Gesundheit bedeutet mehr als nur das Kurieren von Krankheiten. Daher zielen auch die Präventionsangebote der IKK classic langfristig darauf ab, Risikofaktoren zu erkennen und Erkrankungen sowie deren Folgeschäden vorzubeugen. "Gesundheit ist keine Frage des Alters", erklärt Julia Müller-Rabl, Leiterin der Gesundheitsförderung in Thüringen. "Ob Gesundheitskurse, Raucherentwöhnung, Gesundheitsförderung in Betrieben oder Präventionsprojekte an Schulen und Kindergärten
- wir unterstützen alle Generationen mit den verschiedensten Gesundheitsmaßnahmen und Initiativen."

Einsatz für die Gesundheitsförderung bedeutet auch ein starkes finanzielles Engagement. So gab die IKK classic in Thüringen allein für die betriebliche Gesundheitsförderung und die Primärprävention im Jahr 2008 rund 1,4 Millionen Euro aus. Mit durchschnittlich 5,08 Euro je Versicherten wurde der gesetzlich vorgesehene Ausgaben-Richtwert von 2,78 Euro deutlich übertroffen. Damit lag die IKK classic sogar über dem bundesweiten Durchschnittswert von 4,83 Euro.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.