Hotelpreise in Peking um 80,5 Prozent gesunken

Hotels.com zeigt extremen Rückgang der Hotelpreise zwischen April und August * auf

(lifePR) ( London/Berlin, )
Last-Minute-Urlauber waren die wahren Gewinner der Olympischen Spiele 2008 in Peking. Denn anders als erwartet zahlten Frühbucher für ihren Hotelaufenthalt während des Sportereignisses des Jahres deutlich höhere Hotelzimmerraten, als Kurzentschlossene. Zwischen April und August 2008 sank der durchschnittliche Hotelzimmerpreis pro Nacht um rund 80,5 Prozent, von 503 Euro auf 98 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt das weltweit meistbesuchte Hotelbuchungsportal www.hotels.com, das die Veränderungen der Hotelpreise in Peking innerhalb der vergangenen fünf Monate analysierte.

Hotelgäste, die sich ihr Olympia-Zimmer bereits im April 2008 sicherten, wurden noch mit durchschnittlich 503 Euro pro Zimmer und Nacht zur Kasse gebeten. Allerdings zeigte sich bereits in den Folgemonaten ein deutlicher Preisabfall auf 184 Euro und 153 Euro. Zwar zog das Preisniveau im Juli kurzfristig auf 183 Euro an, dennoch setzte sich der insgesamt sinkende Preistrend fort, so dass im August nur noch ein durchschnittlicher Hotelzimmerpreis von 98 Euro pro Zimmer und Nacht gezahlt wurde. Dabei basieren alle der Auswertung zu Grunde liegenden Daten auf den von Hotelgästen tatsächlich gezahlten Preisen und nicht auf ausgewiesenen Zimmerraten.

Der starke Preisrückgang in der Pekinger Hotellerie lässt sich auf zwei Ursachen zurückführen. Zum einen wurde der Konkurrenzkampf in der chinesischen Hauptstadt zur Olympiade durch zwei neue Anbieter drastisch verschärft, da unter anderem mit dem Ritz Carlton Beijing Downtown und dem JW Marriott Hotel Beijing zwei große neue Häuser ihre Tore öffneten. Auf der anderen Seite reflektiert die Preisentwicklung eine schwächere Nachfrage seitens der Touristen. Laut Informationen der Pekinger Tourismusverwaltung konnte die Stadt im Juni 2008 lediglich 299.000 Gäste willkommen heißen, während es im April noch 385.000 waren. Für August rechnen die Behörden mit einer ähnlichen Zahl an ausländischen Besuchern wie im August 2007, rund 420.000.

„Zurzeit ist eine gute Gelegenheit für eine Reise in die chinesische Hauptstadt“, erklärt Alison Couper, Director of Communications von Hotels.com. „Wer jetzt bucht, kann sicher sein, das eine oder andere Hotelschnäppchen in der Metropole zu machen.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.