BGH stärkt das HolidayCheck-Geschäftsmodell

(lifePR) ( Bottighofen, )
HolidayCheck muss seine Hotelbewertungen nicht vorab inhaltlich prüfen. Das hat der Bundesgerichtshof jetzt entschieden. Die Richter wiesen deshalb die Klage von Betreibern eines Hostels in Berlin-Mitte ab, die HolidayCheck verklagt hatten. Eine inhaltliche Prüfung vorab sei nicht zumutbar, hieß es. Für schlechte Kritiken hafte ein Plattformbetreiber daher erst, wenn er auf die Rechtsverletzung hingewiesen wurde und dennoch nicht reagiert (Urteil des I. Zivilsenats vom 19.3.2015 - I ZR 94/13 -).

Der jahrelange Einsatz von HolidayCheck für die Transparenz im Reisemarkt hat sich nun in diesem richtungsweisenden Urteil bestätigt. Das HolidayCheck-Prüfverfahren und der sorgfältige Umgang mit Kundenbewertungen wurden damit in letzter Distanz gewürdigt und bestätigt.

Das Urteil gibt auch Hotels eine klare Orientierung: Ein Portalbetreiber hat bei Hinweis auf einen rechtswidrigen Inhalt zu reagieren. Bei HolidayCheck steht das Serviceteam (service@holidaycheck.com) bei Fragen und Problemen mit Inhalten zur Verfügung.

Hier die ausführliche Pressemitteilung des Bundesgerichtshofes. Das schriftliche Urteil steht noch aus.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.