Mittwoch, 22. November 2017


Ein gewichtiger Baustein für angewandte Lehre und Forschung

Hochschule Osnabrück erhält Großtraktor Xerion als Dauerleihgabe des Landmaschinenkonzerns Claas

Osnabrück, (lifePR) - Mit einer stattlichen Reifenhöhe von 2,16 Meter und einem Gewicht von über 17 Tonnen ist der Traktor Xerion 5000 die wohl größte Dauerleihgabe, die bislang von der Hochschule Osnabrück in Empfang genommen wurde. Einen gewichtigen Beitrag für angewandte Lehre und Forschung leistete damit zu Beginn des Wintersemesters der Landmaschinenkonzern Claas. Der Großtraktor solle künftig ein "zentraler Baustein in der Ausbildung der Studierenden sein", versprach Dr. Bernd Johanning, Professor für Landtechnik und mobile Arbeitsmaschinen an der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik (IuI). Hochschulpräsident Prof. Dr. Andreas Bertram lobte das Engagement des Unternehmens für eine praxisorientierte Lehre, die in der Tat das Aushängeschild eines Studiums an der Hochschule Osnabrück sei. "Nur in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen gelingt es, Forschung, Lehre und Transfer auf exzellente Weise miteinander zu verbinden." Dies sei das Pfund, mit dem die Hochschule zukünftig noch mehr wuchern wolle, versprach Bertram.

Dekan Prof. Dr. Alexander Schmehmann führte aus, "unsere Stärke sehen wir in der passgenauen, praxisorientierten Ausbildung unserer Studierenden. Wir möchten, dass die Unternehmen bei uns genau die Ingenieure finden, die sie suchen." Dieses Ansinnen verfolge die Fakultät auch mit dem neuen, ausbildungsintegrierenden Bachelor-Studiengang Elektrotechnik im Praxisverbund, der im Sommersemester 2015 an den Start geht. "Elektrotechnische Anwendungen werden in vielen Bereichen immer wichtiger, diesem Bedarf wollen wir mit unserem neuen Angebot entsprechen", betonte Professor Schmehmann.

Dass die Absolventen der Fakultät für Claas längst einen großen Gewinn bedeuten, hob Geschäftsleitungsmitglied Michael Kohlem hervor. "Tatsächlich beschäftigten wir mittlerweile eine deutlich zweistellige Zahl von Studierenden der Hochschule Osnabrück". Die Bereitstellung des Xerion drücke aber den Wunsch nach einer noch engeren Vernetzung mit der Hochschule aus. "Es sind vor allem die Denkimpulse, die Ideen der Lehrenden und Studierenden für zukünftige Techniken, die uns begeistern und bereichern", fasste Kohlem zusammen. Denkanstöße für die Verbesserung von Prozessen, Verfahren und Systemen entwickeln die Studierenden zum Beispiel in vorlesungsbegleitenden Praktika. "Die Hydraulikleistung des Xerion kann hier getestet werden", nennt Professor Johanning ein konkretes Beispiel aus der angewandten Lehre. In der Forschung helfe der Xerion aktuell bei der Entwicklung eines Tractor Safety Assistent (TSA) zur Gefahrenreduktion etwa bei Abbiegevorgängen.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer