Produkt- und Markenpiraterie erreichen existenzgefährdende Ausmaße: zunehmend auch kleine und mittlere Unternehmen betroffen

(lifePR) ( Freiburg, )
Produkt- und Markenpiraterie bedrohen kleine und mittlere Unternehmen. Der heimischen Wirtschaft gehen bis zu 70.000 Arbeitsplätze verloren, der finanzielle Schaden wird auf 30 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. So ein Bericht des Unternehmermagazins ProFirma.

Nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages ist auf absehbare Zeit nicht mit einer Verbesserung zu rechnen. Hinzu kommt: Betroffen ist schon lange nicht mehr nur Luxusware, gefälscht wird alles, was sich wirtschaftlich lohnt.

Besonders Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen sollten den Schutz ihrer Marken und Produkte ernst nehmen, fordert Gregor Lintl, auf diese Materie spezialisierter Rechtsanwalt, in der ProFirma. Welche konkreten Maßnahmen Sinn machen, wie man geistiges Eigentum wirksam schützt und welche Kosten damit verbunden sind, lesen Interessierte in der aktuellen Juli-Ausgabe der ProFirma.

Weitere Informationen auch unter http://www.profirma.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.