Deutschland: Die Chancen von Wohninvestments in kleineren Städten

(lifePR) ( Freiburg, )
Der deutsche Wohnungsmarkt ist für Investoren immer attraktiver geworden. Finanzkrise und demografischer Wandel sind dafür ursächlich. Die Suche nach sicheren Investments bei trotzdem ansehnlicher Rendite lassen Wohnimmobilien verstärkt in den Fokus der Anleger rücken. Doch an vielen A-Standorten gibt es für Anleger kaum noch geeignete Objekte. Die Studie zeigt, wo sich jenseits von Hamburg und München das Investieren besonders lohnt.

Die Unternehmensberatung Contor ermittelt dabei in ihrem bundesweit durchgeführten Ranking durchaus auch übliche Verdächtige auf den vorderen Plätzen. So liegt Bonn in den Städten bis 500.000 Einwohnern vorn. Freiburg führt die Liste der Städte zwischen 100.000 - 250.000 Einwohnern an. Doch an Falkensee und Bad Homburg vor der Höhe als den führenden Städten bis 100.000 Einwohner hätte nicht jeder Experte zuerst gedacht.

Die ausführlichen Begründungen, welche der 66 untersuchten kleineren Städte perspektivreiche Möglichkeiten für Investoren in Wohnimmobilien bieten, lesen Immobilienfachleute exklusiv im Dezemberheft des Fachmagazins "Immobilienwirtschaft" aus der Haufe Gruppe.

Weitere Informationen auch unter http://www.haufe.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.