Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 12812

Niedersächsischer Hartmannbund lehnt „Amputation der Selbstverwaltung“ durch die KVN ab

Berlin, (lifePR) - In einem Brief an rund 10.000 niedergelassene Ärzte in Niedersachsen hat der Vorsitzende des niedersächsischen Hartmannbundes, Dr. med. Bernd Lücke, das „Strukturentwicklungskonzept“ der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen strikt abgelehnt.

Nach diesem Konzept, das sich auf eine Kienbaum-Studie stützt, ist geplant, die vorhandenen elf Bezirksstellen der ärztlichen Selbstverwaltungseinrichtung in vier sogenannte Regionalorganisationen umzustrukturieren.

Seine Ablehnung begründet Lücke im Wesentlichen durch weniger Service für die Ärzte, weitere Wege bei Beratungsbedarf, steigende Verwaltungskosten und Komplikationen bei der Abrechnung ärztlicher Leistungen, falls die geplante Zentralisierung durchgesetzt würde.

„Wir sind für eine Stärkung der Selbstverwaltung und nicht für eine Zentralisierung mit einhergehender Schwächung der Selbstverwaltung.Wir appellieren daher an alle Mitglieder der Vertreterversammlung, diesem Konzept nicht zuzustimmen“, so Lücke in seinem Brief an die niedergelassenen Kollegen.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer