Lipp: GEZ-Gebühr für PCs wäre weiterer Stolperstein für eCard

Hartmannbund fordert Gebührenverzicht für Ärzte

(lifePR) ( Berlin, )
Der Hartmannbund hat gefordert, onlinefähige PCs in Arztpraxen und Kliniken von der Rundfunkgebühr zu befreien. "Die Politik kann nicht einerseits die Gesundheitstelematik vorantreiben und sich andererseits dabei selbst im Wege stehen. Deshalb wäre es nur konsequent, eine entsprechende Befreiung durchzusetzen", sagte Dr. Thomas Lipp.

Der Vorsitzende des Ausschusses Telematik im Hartmannbund begrüßte in diesem Zusammenhang das Urteil des Verwaltungsgerichtes in Münster (Az.: 7 K 1473/07), nach dem der private Besitz eines internetfähigen Computers allein nicht automatisch für den Gebühreneinzug herangezogen werden dürfe. Er appellierte dafür, das Urteil auch auf Büro-PCs auszuweiten. "Wenn wir Ärzte die elektronische Gesundheitskarte (eCard) und weitere Anwendungen der Telematik umsetzen sollen - und hierfür ist ein Online-Zugang dringend erforderlich - dann dürfen uns nicht über Umwege zusätzliche Kosten aufgebürdet werden. Da wir im Gegensatz zu anderen freien Berufen diese Kosten nicht umlegen können, würde dies zu einer weiteren betriebswirtschaftlichen Belastung führen", so Lipp.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.