Herausragende Frauenpersönlichkeit im Handwerk: Schreinermeisterin Maxime Krämer aus Heidelberg

Aus der Hand von Kammerpräsident Klaus Hofmann erhielt Schreinermeisterin Maxime Krämer aus Heidelberg die Urkunde samt Medaille im Vorstandszimmer der Kammer überreicht
(lifePR) ( Mannheim, )
Als „hervorragende Frauenpersönlichkeit im Handwerk“ hat die Initiative „Selbstständig im Handwerk“ die Heidelberger Schreinermeisterin Maxime Krämer gekürt. Dass sie diesen Beruf wählte, verdankt Maxime Krämer einem Praktikum in einer Schreinerei. Nach ihrer Meisterprüfung im Jahr 2016 machte sie sich sogleich selbstständig. Für Maxime Krämer hat Holz eine „positive Energie“. Am liebsten fertige sie Möbel aus Massivholz wie Esstische und Sitzbänke. „Es macht mir jeden Tag Spaß damit zu arbeiten“, erklärt die Preisträgerin. Sie gestalte aber auch sehr gerne individuelle Innenausbauten wie Küchen und Wandkabinette.

Und Maxime Krämer geht mit der Zeit. Denn ihr neuestes Angebot ist ihr Online-Shop für individuelle Schneidebretter. „Es ist nicht einfach, jemandem etwas Individuelles zu schenken“, erinnert sie sich an die Entstehung dieser Idee. „Es sollte aus Holz sein und optisch ansprechend“, erläutert Krämer weiter. So gestaltete sie für ihren Freund ein solches Brett – „und der war begeistert“. Ihm habe das persönliche und nur für ihn gestaltete Küchenbrettchen absolut begeistert, woraufhin sie die Idee in ihrem Online-Shop einrichtete.

„Hier könnten Kunden ihr persönliches Brett aus mehreren Holzarten, Größe und weiteren Gestaltungsmöglichkeiten zusammenstellen“, erläutert Krämer weiter.

Auch für sie habe die Corona-Pandemie Spuren hinterlassen, denn der Umsatz ihrer Firma sei deutlich zurückgegangen. „Es war schwierig Termine zu vereinbaren“, beschreibt sie die Zeit der letzten Monate. Und wünscht sich, „dass ich das Unternehmen auf einem guten stabilen Niveau weiterführen kann.“ Auf diesem Weg hat sie auch schon einen neuen Mitarbeiter finden können.

Dass Sie zur „hervorragenden Frauenpersönlichkeit im Handwerk“  gewählt wurde freut sie besonders. Denn Maxime Krämer arbeitet nicht nur gern in Netzwerken mit anderen Kolleginnen und Kollegen zusammen, sondern engagiert sich zudem für das Thema „Frauen im Handwerk“. Und erinnert sich dabei an ihre Berufsschulklasse, in der es am Ende nur zwei Frauen bis zur Gesellenprüfung geschafft hätten. „Während der Meisterschule war ich dann die einzige Frau“, was sie, nach eigenen Worten, aber nie gestört habe.

Für Christiane Zieher von der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald hat die Preisträgerin diese Auszeichnung verdient. Denn sie engagiere sich mit wertvollen Redebeiträgen oder als Teilnehmerin bei Diskussionsrunden rund um das Thema „Frauen und Handwerk“, etwa bei der Roadschow „Chefin im Handwerk“ oder bei den alljährlich stattfindenden Frauenwirtschaftstagen. „Dort begeistert Maxime Krämer ihre Zuhörerinnen bei ihren Vorträgen, berichtet auch über Hürden, die sie genommen hat und mach Existenzgründerinnen Mut, auch in männerdominierten Gewerken einen Betrieb zu gründen oder zu übernehmen“.

Aus der Hand von Kammerpräsident Klaus Hofmann, selbst Schreinermeister, erhielt die Preisträgerin neben ihrer Urkunde auch die Medaille, die die Auszeichnung dokumentieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.