Geplanter Mindestlohn muss Voraussetzungen der Unternehmen berücksichtigen

Statement des Präsidenten der Handwerkskammer Dresden

(lifePR) ( Dresden, )
Der Bundestag hat sich heute erstmals mit den Plänen für einen einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde beschäftigt. Verabschiedet werden soll er noch vor der Sommerpause Anfang Juli.

Statement des Präsidenten der Handwerkskammer Dresden, Dr. Jörg Dittrich:

Die Handwerkskammer Dresden vertritt die Interessen von Arbeitgebern und von Arbeitnehmern. Es ist unsere Auffassung, dass jemand, der Vollzeit arbeitet, auch von seinen Einkünften leben können sollte. Beim Mindestlohn würden wir befürworten, dass die Tarifparteien branchenspezifisch Lösungen fixieren.

Beim von der Regierung festgesetzten Mindestlohn haben wir die Sorge, dass es in Zukunft für Handwerksbetriebe schwieriger werden könnte, Lehrlinge zu finden, wenn die Altersgrenze, ab der der Mindestlohn greift, zu niedrig festgelegt wird.

Auch ist zu befürchten, dass nicht alle Betriebe den Sprung vom jetzigen Stundenlohn auf den neuen Mindestlohn von 8,50 Euro mit einem Mal bewältigen können. Hier sollten regionale Unterschiede berücksichtigt werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.