Greenpeace-Protest in Neuschwanstein fuer japanische Walschuetzer

(lifePR) ( Fuessen, )
Gegen die drohende Haftstrafe fuer zwei japanische Walschuetzer demonstrieren Greenpeace-Aktivisten heute mit einem 10 mal 20 Meter grossen Banner am Maerchenschloss von Koenig Ludwig. Die Aufschrift des Banners am besonders bei japanischen Touristen beliebten Schloss Neuschwanstein lautet: "Kein Maerchen - Walschuetzern droht Gefaengnis in Japan." Neben dem Text sind die Portraits von Junichi Sato und Toru Suzuki zu sehen. Der Grund fuer die Aktion: Sato und Suzuki hatten im Mai 2008 einen Korruptionsskandal in der japanischen Walfangindustrie aufgedeckt. Doch statt die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, wird den beiden Greenpeace-Aktivisten seitdem in Japan von der Staatsanwaltschaft der Prozess wegen Diebstahls und Hausfriedensbruchs gemacht. Beiden Walschuetzern drohen lange Haftstrafen.

"In Japan geht es jetzt auch um Menschenrechte", sagt Greenpeace-Walexperte Thilo Maack. "Das Schicksal von Junichi und Toru darf auch der Bundesregierung nicht egal sein. Es ist absurd, fuer den Walschutz ins Gefaengnis gehen zu muessen."

Als Teil einer lueckenlosen Beweiskette hatten Sato und Suzuki neben zahlreichen Zeugenaussagen der japanischen Staatsanwaltschaft vor zwei Jahren auch ueber 23 Kilogramm Walfleisch uebergeben, das sie zuvor in einem Paketdepot sichergestellt hatten. Die Staatsanwaltschaft stellte jedoch die Untersuchung gegen die Verantwortlichen nach wenigen Tagen ein. Stattdessen wurden die beiden Walschuetzer kurz darauf festgenommen und 23 Tage ohne Anklage inhaftiert. Seitdem sind sie unter strengen Kautionsauflagen auf freiem Fuss.

Am Dienstag, den 8. Juni findet im japanischen Walfaengerdorf Aomori der letzte Prozesstag statt. Erst kuerzlich hatte die UN-Menschhenrechtskommissarin Navanethem Pillay ihre Bestuerzung ueber das Verfahren gegen die beiden Greenpeace-Aktivisten geaeussert.

Der Prozess endet unmittelbar vor Beginnn der 62. Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission, IWC in Agadir/Marokko. Dort wird die japanische Regierung Mitte Juni erneut die Aufhebung des Walfangverbotes und die Vergabe von Fangquoten fuer die japanische Flotte fordern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.