Preispolitik der großen Stromkonzerne in der Kritik: Zahlen die Verbraucher viel zu hohe Strompreise?

(lifePR) ( Berlin, )
Die Grünen erheben klare Vorwürfe gegen die Stromriesen in Deutschland: Nach einer von der Bundestagsfraktion in Auftrag gegebenen Studie bezahlen die Stromkunden in Deutschland viel zu viel für die Energie aus der Steckdose. Die überhöhten Kosten für alle Stromkunden werden von dem Autor auf rund eine Milliarde Euro beziffert.

Wie hoch die Kostendifferenz für einzelne Haushalte ist, wird am Beispiel Essen deutlich. Hier hatte der Stromriese RWE zum vergangenen Sonntag den Grundversorgungstarif erhöht. Doch wer als die Möglichkeiten des Strommarktes nutzt, muss diesen Aufschlag nicht bezahlen: Ein Familienhaushalt (Jahresverbrauch 4.500 Kilowattstunden) zahlt rund 370 Euro weniger für seinen Strom, wenn er vom Grundversorgungstarif zum Prepaid Family-Paket wechselt. Eine optionale Preisgarantie für 12 Monate ist dabei bereits inklusive.

"Wer die Preispolitik der großen Energiekonzerne leid ist, tut gut daran, sich günstige Alternativen zu suchen", sagt FlexStrom-Vorstandschef Robert Mundt. 2003 als Familienunternehmen gegründet, gehört FlexStrom zu den wenigen Energieunternehmen auf dem deutschen Markt, die nicht zu den großen Stromkonzernen RWE, E.on, Vattenfall oder Energie Baden-Württemberg (EnBW) gehören. Der mittelständische Anbieter zeigt in der Praxis, dass Strom auch günstiger zu haben ist. FlexStrom-Vorstandschef Robert Mundt: "Die Verbraucher sind nicht wehrlos: Ihr Stromwechsel kann ein wichtiger Denkzettel für die Energieriesen sein."

Die großen Energieversorger RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW dominieren nach wie vor den deutschen Markt. So verfügen Sie beispielsweise über den Großteil der deutschen Stromerzeugung. Und die Geschäfte laufen gut: Erst Ende Juli meldete beispielsweise der schwedische Vattenfall-Konzern eine Gewinnverdopplung für das erste Halbjahr 2010. Auch EnBW präsentierte einen erhöhten Gewinn.

Die Vorstandsgehälter der Energieriesen können sich ebenfalls sehen lassen: Mit 7,16 Millionen Euro war RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann im letzten Jahr die Nummer zwei der teuersten Dax-Vorstände. Nur Deutsche Bank-Chef Jürgen Ackermann verdiente noch mehr. E.on-Vorstandschef Wulf Bernotat gehörte im letzten Jahr mit 4,46 Millionen Euro zu den Top-Verdienern der deutschen Wirtschaft.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.