Mit Schulung lässt sich Fahrverbot umgehen

Wenn ein Fahrverbot droht, ist dies nicht unausweichlich. Im Einzelfall kann es eine andere Lösung geben, die wird allerdings teuer

(lifePR) ( Berlin, )
Von einem Fahrverbot kann abgesehen werden, wenn der Betroffene an einer verkehrspsychologischen Schulung teilnimmt und diese erfolgreich absolviert. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Niebüll (AG) vom 24.07.2013 hervor (Az.: 6 OWi 110 Js 7682/13 (23/13)).

Neue Tatsachen schaffen und Schadensbegrenzung betreiben

Im vorliegenden Fall wurde gegen einen Fahrzeugführer wegen fahrlässigen Überquerens eines Bahnübergangs ein dreimonatiges Fahrverbot sowie eine Geldbuße in Höhe von 700 Euro verhängt.

Wegen dieses Vorfalls absolvierte der Fahrer freiwillig vom 26. Juni bis zum 9. Juli 2013 eine Einzelberatungsmaßnahme der Unternehmensgruppe TÜV Nord mit der Bezeichnung "avanti - Fahrverbot". Der Kurs umfasste insgesamt drei Einzelberatungsstunden mit einem verkehrspsychologisch qualifizierten Diplom-Psychologen. Für den Kurs zahlte der Kfz-Fahrer 460 Euro.

Verzicht auf Fahrverbot nach verkehrspsychologischer Maßnahme

Die Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) sieht neben der Erteilung einer Verwarnung die Verhängung einer Geldbuße vor sowie die Anordnung eines Fahrverbotes wegen Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr. Je nach Schwere der Tat kann ein Fahrverbot von ein bis drei Monaten verhängt werden. Auf die Anordnung einer solchen Sanktion kann jedoch im Einzelfall verzichtet werden. Dies zum einen, wenn mit dem Fahrverbot eine besondere persönliche Härte verbunden wäre oder zum anderen, wenn die mit dem Fahrverbot zusammenhängende Denkzettel- und Besinnungsfunktion hinfällig wäre. Entsprechendes gilt auch bei Fahrverboten, die wegen Geschwindigkeitsüberschreitung oder Abstandsunterschreitung verhängt werden.

Manchmal ist ein Denkzettel nicht mehr nötig

Die Verhängung eines Fahrverbots verfolgt das Ziel, dem Betroffenen einen Denkzettel zu verpassen. Diese Denkzettelfunktion wird unter Umständen hinfällig, wenn der Betroffene an einer verkehrspsychologischen Maßnahme erfolgreich teilnimmt und hierfür erhebliche finanzielle und zeitliche Aufwendungen tätigt, so das AG. Im Rahmen der verkehrspsychologischen Beratung hat sich der Fahrer mit dem von ihm begangenen Verkehrsverstoß sowie seinem Verhalten im Verkehr auseinandergesetzt. Daher ist das Absehen vom Fahrverbot unter Erhöhung der Regelgeldbuße von 700 Euro auf 2000 Euro angemessen, entschied das AG. Er hat an seiner Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen gearbeitet und somit "neue Tatsachen" geschaffen, die zum Zeitpunkt des Verstoßes noch nicht vorlagen.

Fahrverbot umgehen

Droht die Verhängung eines Fahrverbots, ist den Betroffenen zu empfehlen, einen Fachanwalt für Strafrecht zu konsultieren. Ziel der Verteidigung ist es zu erreichen, dass vom Fahrverbot gegen Erhöhung der Geldbuße abgesehen wird. In der Regel wird die Geldbuße verdoppelt oder verdreifacht, wobei hier die wirtschaftlichen Verhältnisse des Betroffenen zu berücksichtigen sind, denn die Geldbuße als Denkzettel soll für ihn spürbar sein.

Tim Geißler
Rechtsanwalt,
Fachanwalt für Strafrecht
http://www.gks-rechtsanwaelte.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.