Wagner ohne Worte

8. Außerordentliches Konzert der Dresdner Philharmonie

(lifePR) ( Dresden, )
Zu lang, zu laut, und dann ständig dieser Gesang! Und erst recht der Text! Die Vorurteile gegenüber Richard Wagner sind ebenso bekannt, wie sie falsch sind. Dennoch: Es lohnt sich, den Bayreuther Meister auch einmal quasi „sinfonisch“ kennenzulernen. Deshalb gibt es im Konzert mit Rafael Frühbeck de Burgos nur Orchester zu hören. Keine Isolde, kein Hans Sachs. Aber dafür die bekannten großartigen Orchesterstücke wie u. a. die Vorspiele zum „Tristan“ und den „Meistersingern“. The essential Wagner, sozusagen. Außerdem steht das Werk eines anderen „Titanen“ – und Vorbildes Richard Wagners – auf dem Programm: Beethovens 5. Sinfonie.

Die „Meistersinger von Nürnberg“ gehen auf eine frühe Idee zurück, die Wagner 1845 in Marienbad, im Sommer vor der Uraufführung des „Tannhäuser“ in Dresden, skizzierte: ein komplementäres Gegenstück zu jenem mittelalterlichen „Sängerkrieg“. Zentrales Thema der Oper ist die sich im „Dichten und Wähnen“ artikulierende Geistesverfassung. Mithin geht es um nichts Geringeres als das Entstehen von Kunst: im Dichten, Singen und Klingen. Im berühmten „Wahn“-Monolog des Hans Sachs geht es genau darum. Das Vorspiel zum 3. Aufzug – eines der schönsten der Musikgeschichte – ist die nachdenkliche Vorbereitung zu diesem Monolog. Der Tanz der Lehrbuben steht am Beginn des Finales, bei dem ganz Nürnberg sich auf der Festwiese zum Sängerwettstreit versammelt. Der Aufzug der Meister schließlich ist jener Marsch in strahlendem festlichen C-Dur, mit dem die Oper in der Ouvertüre eröffnet wird.

„Zwei Menschen schreiten hier in die Nacht, sie gehen von einer Welt in die andere über, sonst begibt sich nichts.“ Ernst Blochs Beschreibung des Inhalts von Richard Wagners „Tristan und Isolde“ stellt ein Merkmal heraus, das wesentlich für das Verständnis des Werkes ist: die Reduktion der Handlung auf einen einzigen, inneren Vorgang. Der Topos der Unaussprechlichkeit, mit dem schon die Ästhetik des frühen 19. Jahrhunderts den besonderen Stellenwert der Musik als umfassendster Kunstform bezeichnet, wird hier zur Vollendung gebracht. Das musikalische Mittel, mit dem Wagner in „Tristan“ dieses bewerkstelligt, ist eine harmonische Chiffre, ein Zusammenklang, aus dem die besondere Form des „Tristan“ folgt: der berühmte „Tristan“-Akkord gleich zu Beginn des Vorspiels. Die Unerfüllbarkeit ist wesentliches Movens: In „der Welt täuschendem Schein“ kann die Liebe von „Tristan und Isolde“ nicht erfüllt werden, also ersehnen sie von Anfang an den Tod. Sowohl Liebe als auch Tod versprechen Entgrenzung, Auslöschung von Individualität und Einswerdung, und so werden Eros und Thanatos zu einer Einheit, zum „Liebes-Tod“ zusammengefügt.

Als ein Werk von beispielloser Intensität, Individualität und, als Konsequenz aus allem, der Massenwirksamkeit ist Beethovens Fünfte Sinfonie der Inbegriff des Erhebenden und Erhabenen, das sich schon vor Beethoven mit der Vorstellung der Sinfonik verband. Die Eingängigkeit des „Klopfmotivs“ im Kopfsatz mit seiner zündenden Motorik, sein mahnendes Auftreten im zweiten Satz und sein vehement-freches Einbrechen im dritten sind ganz sinnliche, unmittelbar erfahrbare Erscheinungen. Ob man sich nun lesend auf die analytische Erkundung oder hörend auf die Überzeugungskraft der Partitur einlässt: in jedem Fall formuliert die Fünfte Extreme.

Ludwig van Beethoven:
Sinfonie Nr. 5 c-Moll, op. 67

Richard Wagner:
Aus „Tristan und Isolde“: Vorspiel und Liebestod Aus „Die Meistersinger von Nürnberg“: Vorspiel zum 3. Akt – Tanz der Lehrbuben – Vorspiel zum 1. Akt

Rafael Frühbeck de Burgos | Dirigent
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.