DOMCURA Dread Disease schließt finanzielle Versorgungslücke

(lifePR) ( Kiel, )
Im Rahmen der Dread Disease Komponente der DOMCURA Unfallversicherung gelten die schweren Krankheiten Herzinfarkt, Schlaganfall und fortgeschrittene Krebserkrankung als mitversichert. Nicht selten haben diese Krankheiten eine Dauer, die über den Zeitraum der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber deutlich hinausgeht. Für den einzelnen kann in der Folge ein beachtlicher Kapitalbedarf erwachsen. Fakt ist: Die gesetzliche Krankenkasse zahlt gewöhnlich ein beitragspflichtiges Krankengeld von 70 Prozent des letzten monatlichen Bruttoentgelts, aber höchstens 90 Prozent des letzten vollen monatlichen Nettoeinkommens
- für eine Dauer von höchstens 78 Wochen in einem Dreijahreszeitraum. Die Leistungen aus der Dread Disease Komponente können hier für eine erhebliche finanzielle Entlastung sorgen. Führt man sich vor Augen, wie viele Personen allein in 2010 wegen einer Krebserkrankung vollstationär in einem Krankenhaus aufgenommen, behandelt und wieder entlassen wurden, erkennt man die Bedeutung einer entsprechenden privaten Absicherung: Das Statistische Bundesamt meldet aktuell rund 1,5 Mio. erkrankte Patientinnen und Patienten bundesweit. Im Rahmen der DOMCURA Dread Disease Komponente kann eine Versicherungssumme von 5.000, 10.000, 15.000, 20.000 oder 25.000 EUR vereinbart werden. Für Nichtraucher wartet das Produkt mit einer ganz besonders günstigen Prämie auf.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.