Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 925436

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V. Heilbronner Straße 180 70191 Stuttgart, Deutschland http://www.diakonie-wuerttemberg.de
Ansprechpartner:in Claudia Mann +49 711 1656334

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: Mittagsgebet und Aktionen von Kirche und Diakonie zum Orange Day

(lifePR) (Stuttgart, )
Anlässlich der UN-Kampagne „Orange the World“ gegen Gewalt an Frauen werden am Freitag, 25. November, ab 12:15 Uhr, in der Stuttgarter Stiftskirche ein Mittagsgebet sowie anschließende Austausch- und Mitmach-Aktionen angeboten.

Vertreterinnen aus Diakonie und Kirche veranstalten am 25. November 2022 gemeinsam eine Aktion anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen. In der Stiftskirche findet um 12:15 Uhr das Mittagsgebet unter dem Titel „Eine Frau sagt NEIN! Und wird nicht gehört!“ statt. Anhand einer biblischen Geschichte aus Samuel 13,1-20 betrachtet die Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold die Situation einer von Gewalt betroffenen Frau. Anschließend werden Fachleute von Kirche und Diakonie vor Ort sein, um über Angebote für von Gewalt betroffene Frauen zu informieren. Außerdem gibt es verschiedene Mitmachaktionen. Unter anderem werden orangefarbene Kerzen angezündet und für die von Gewalt betroffenen Frauen vor der Stiftskirche aufgestellt.

Veranstaltet wird die Aktion von der Beauftragten für Chancengleichheit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, den Evangelischen Frauen in Württemberg, dem Diakonischen Werk Württemberg, dem Fraueninformationszentrum, von den Hilfen für junge Migrantinnen der Evangelischen Gesellschaft (eva) und der Regionalgruppe Stuttgart der Kampagne für Saubere Kleidung Deutschland, mit der vonseiten der Evangelischen Frauen eine aktive Zusammenarbeit vor Ort stattfindet. Strukturelle Gewalt in Form schlechter Arbeitsbedingungen, aber auch sexualisierte, körperliche und psychische Gewalt prägen den Alltag vieler Arbeiterinnen in der Textilindustrie weltweit und in Deutschland, so die Kampagne.

„Geschlechtsspezifische Gewalt fängt bei Alltagssexismus an und endet mit Femiziden. Diese Gewalt ist allgegenwärtig und fest in unseren patriarchalen Strukturen verankert. In Deutschland ist jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen, das sind mehr als 12 Millionen Frauen. Alle 45 Minuten wird eine Frau in Deutschland durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt. Jeden dritten Tag tötet ein Mann seine (Ex-)Partnerin. Die Zahlen und Hilferufe von Frauen haben sich die vergangenen Jahre jährlich erhöht. Ein Skandal bei einer Bevölkerungsmehrheit von 51 Prozent. Das Schweigen, Tabuisieren, Wegschauen ist nicht mehr hinnehmbar, Gewalt geht alle an“, so Ursula Kress, Beauftragte für Chancengleichheit im Oberkirchenrat.

„Wir leisten seit vielen Jahren wertvolle Arbeit für und mit Frauen und deren Kinder, ob im Frauenschutzhaus, in Fachberatungsstellen für häusliche Gewalt, in Interventionsstellen nach Partnergewalt, in Fachberatungsstellen für Betroffene von Menschenhandel oder Prostitution, für geflüchtete Frauen und Betroffene von Zwangsheirat“, so Martina Haas-Pfander, Referentin Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung, Frauen- und Kinderschutzhäuser beim Diakonischen Werk Württemberg.

„Durch Fort- und Weiterbildungsangebote sowie Vorträge werden Fachkräfte und Interessierte sensibilisiert, um Signale des Missbrauchs durch Gewalt zu erkennen. Darüber hinaus setzen wir uns auf politischer Ebene für eine Strukturveränderung beziehungsweise Anpassung ein“, so Sylvia Dieter, Landesreferentin Bereich Kirche und Gesellschaft bei den Evangelischen Frauen in Württemberg.

Die Initiatorinnen der Aktion aus Kirche und Diakonie fordern weiterhin, dass Schutz und Unterstützung nicht abhängig vom Wohnort sein dürfen. Sie fordern das Land auf, die Istanbul- Konvention flächendeckend umzusetzen, genügend Plätze und Fachberatungsstellen vorzuhalten und Personal und Beratungsorte ausreichend und langfristig zu finanzieren. Auf europäischer Ebene ist die Istanbul-Konvention für die ratifizierenden Staaten das erste juristisch rechtsverbindliche Instrument zum Schutz von Frauen und Mädchen gegen jede Form der Gewalt. Die Istanbul-Konvention präzisiert die Verpflichtungen des Staates, häusliche Gewalt zu bekämpfen und den Opfern adäquaten Schutz zu bieten. 

Website Promotion

Website Promotion

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg ist die soziale Arbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Freikirchen. Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein Dachverband für 1.400 Einrichtungen mit fast 50.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Bundesweit sind rund 525.000 hauptamtlich Mitarbeitende und etwa 700.000 freiwillig Engagierte in der Diakonie aktiv. Der evangelische Wohlfahrtsverband betreut und unterstützt jährlich mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2023, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.