Hygienemängel bei der Deutschen Bahn/Richtige Materialwahl schützt Gesundheit

Kupfer kann Infektionsrisiko um mehr als 40 Prozent senken

Antimikrobielle Haltegriffe in der U-Bahn in Santiago de Chile schützen vor Keimen. (lifePR) ( Düsseldorf, )
Wo viele Menschen zusammenkommen, können Krankheiten leichter übertragen werden. Das gilt auch für Oberflächen, die von vielen Menschen berührt werden. Durch indirekte Kontaktübertragung können Keime über den "Umweg" Oberfläche von Mensch zu Mensch weitergegeben werden. Bestes Beispiel: die Hygienemängel bei der Deutsche Bahn. Hier wurden jetzt erhöhte Keimzahlen auf stark frequentierten Oberflächen wie Toilettenspülknöpfen, Wasserhähnen, Türklinken, Haltegriffen, Armlehnen, Türöffnern und Sitzplätzen von ICEs, Intercitys und Regionalbahnen festgestellt. Dabei gibt es eine einfache Möglichkeit, das damit verbundene Infektionsrisiko zu senken, nämlich durch den Einsatz von antimikrobiellen Kupferlegierungen.

Bereits 1994 hat das Hygiene-Institut der Freien Universität Berlin bei den Berliner Verkehrsbetrieben Untersuchungen durchgeführt, die nachgewiesen haben, dass beim Einsatz von spezifischen Kupferlegierungen nachweislich Reduktionen der Keimzahlen auf den Haltestangen der stark genutzten Linie 1 stattgefunden haben. Mittlerweile haben weltweit durchgeführte Labor- und klinische Studien gezeigt, dass antimikrobielle Kupferwerkstoffe nicht nur gefährliche Keime wie MRSA reduzieren können, sondern auch das Infektionsrisiko um bis zu 40 Prozent senken können.

Ein Argument, dass nicht nur im Bereich der Gesundheitsfürsorge schlagkräftig ist, und dafür spricht, Gegenstände und Oberflächen, die von vielen Menschen tagtäglich angefasst werden, aus Kupferwerkstoffen zu installieren. Inzwischen gibt es bereits zahlreiche Bauprodukte wie Klinken, Lichtschalter oder Haltegriffe aus antimikrobiellem Kupfer und das Angebot erweitert sich täglich.

Auch in öffentlichen Bereichen oder Transportsystemen kommt das Material immer stärker zum Einsatz. In Chile wurde als erste von vielen noch folgenden Metrostationen die Santiago Bueras Station vor kurzem mit Messinghandläufen ausgestattet. Und auf dem Flughafen Sao Paolo, Brasilien, steht der Einsatz von antimikrobiellen Handläufen ebenfalls auf dem Plan.

Weitere Informationen rund um das Thema "Antimikrobielle Kupferlegierungen" gibt es unter www.antimicrobialcopper.org

Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.

Eingebettet in ein internationales Netzwerk der Copper Alliance verbindet das Deutsche Kupferinstitut Forschung und Anwendung und schafft Zugang zu diesem Wissen. Als Innovationsmotor unterstützt das Kupferinstitut Marktentwicklungsprojekte, bietet Lösungen und fundierte Informationen.

Das Deutsche Kupferinstitut hilft seinen Mitgliedsunternehmen, das Produkt Kupfer im Markt zu positionieren und neue Technologien zu entwickeln, bietet Verwendern von Kupferwerkstoffen Unterstützung in allen fachlichen Fragen von der Materialauswahl bis hin zur Gesetzgebung, initiiert als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie Forschungsarbeiten, Seminare und Workshops zu Themen rund um Kupfer, informiert im Rahmen seiner Kommunikations- und Marketingaktivitäten zielgruppengerecht über aktuelle Entwicklungen und Neuigkeiten aus der Welt des Kupfers.

Die Copper Alliance umfasst neben der International Copper Association Regionalbüros in Brüssel, New York, Santiago und Shanghai. In Deutschland wird die Copper Alliance durch das Deutsche Kupferinstitut vertreten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.