Die neue Ausgabe des Magazins "einblick" ist erschienen Von trügerischen Gewissheiten

"Haute-Couture" für Viren und Lebensadern

(lifePR) ( Heidelberg, )
Die Illusion der Gewissheit: Der Mensch strebt nach Gewissheit. Doch oft ist selbst die Sicherheit, die ein medizinischer Test bringen soll, trügerisch. Professor Gerd Gigerenzer, Direktor des Max-Planck-Institutes für Bildungsforschung, und Dr. Wolfgang Gaissmaier schildern, warum Patienten und Ärzte oft nicht ausreichend über die Risiken und den Nutzen diagnostischer oder therapeutischer Maßnahmen informiert sind.

Zellen auf der Walz: Die meisten Zellen im erwachsenen Körper sind sesshaft. Nicht so Krebszellen, die sich aus dem Zellverband lösen und im Körper fortbewegen können. Drebrin ist eines der Proteine, die für die Mobilität von Zellen verantwortlich sind. In Tumoren der Haut kommt es in stark erhöhten Mengen vor. Eine junge Forscherin ist den Spuren von Drebrin in der Zelle gefolgt.

An der Lebensader gepackt: Ohne eigene Blutversorgung können Tumoren nicht wachsen. Forscher machen sich dies zunutze, um mit raffinierten Verfahren die Entwicklung des Tumors während der Therapie direkt im Blick zu behalten. Unter anderem entwickelten sie sogenannte Mikroblasen, die den Kontrast bei der Bildgebung verstärken und in Zukunft als Transportmittel für Medikamente eingesetzt werden könnten. Zudem könnten die Verfahren helfen, Resistenzen von Krebszellen gegen bestimmte Medikamente aufzudecken.

"Haute-Couture" für Viren: Viren sind allgemein als Tunichtgute bekannt. Aber wenn es gelingt, ihre zerstörerische Kraft gezielt auf Krebszellen zu richten, kann man mit ihnen viel erreichen. Das Porträt der Forschergruppe um Dr. Dirk Nettelbeck stellt dar, wie die Wissenschaftler - gleich einem Modeschöpfer - Viren verändern, sodass sie gezielt in Tumorzellen eindringen und diese vernichten können.

Weitere Themen im aktuellen Heft

- Schlupflöcher im Chemikalienrecht: Wie viel Sicherheit bringt REACH?
- Virtuelle Wegweiser für die Operation: Technik und Mathematik im Dienste der Chirurgen
- Abschied von Daniel Düsentrieb: Der Erfinder - eine ausgestorbene Art?
- Stammzellforschung macht Schule: Schülerprojekttag in Heidelberg
- Bloß nicht aktivieren: Antikörper bei einer bestimmten Aids-Therapie kontraproduktiv?
- Abgehärtete Krankheitskeime: Lichtblitze entlarven resistente Tuberkulose-Erreger

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Diese Pressemitteilung ist abrufbar unter www.dkfz.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.